Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 14 Antworten
und wurde 563 mal aufgerufen
 Aktuell (themenbezogen, z.Z. nur lesen)
**** Offline



Beiträge: 83

25.01.2010 20:08
FMM-Bilanz 2008: Finanzen im Sinkflug Zitat · antworten

8 Millionen Euro auf dem Verlustkonto, 11 Millionen Schulden und nur noch 0,1 Millionen flüssige Mittel. Da scheint es wenig verwunderlich, dass die bereits am 22.6.09 fertigestellte Bilanz für das Jahr 2008 erst am 4.1.2010 veröffentlicht wurde. 6 Mio. Euro Zuschüsse des Freistaats sowie die Einlagen-Erhöhung einiger Gesellschafter haben den Allgäu-Airport 2008 wohl vor dem "Aus" bewahrt. Zur Erlangung der Betriebsgenehmigung wurden dem Gericht in München seinerzeit Berechnungen vorgelegt, wonach der Flughafen bereits ab 300.000 Passagieren schwarze Zahlen schreibe. 2008 hatten 460.000 Passagiere den Flughafen Memmingen genutzt (Quelle: Bundesamt für Statistik). Als deutlich zutreffender hat sich hingegen die Prognose des Aktionskreises herausgestellt, die 2002 in einer öffentlichen Veranstaltung im Memminger Bonhöffer-Haus vorgestellt wurde und 8 Mio. Euro Verlust in 3 Betriebsjahren voraussagte.

Das von den Flughafenchefs kürzlich verkündete "operativ positive Ergebnis" für 2009 und die ständig steigende Zahl der Fluggäste kann nicht als Erfolg gesehen werden. Dies ist mit einem Hausbesitzer vergleichbar, der viele Gäste hat, Strom und Heizung bezahlen kann, aber der Bank Zins und Tilgung schuldig bleibe. Operativ ist der Hausbesitzer zwar im grünen Bereich, kann seinen Verpflichtungen bei den Banken aber nicht nachkommen. In der Branche ist bekannt, dass bei Ryanair-Fluggästen für einen Flughafen kaum etwas überbleibt. Unter diesem Gesichtspunkt sollte man auch für 2009 trotz der verkündeten Steigerung der Passagierzahl um 75% in wirtschaftlicher Hinsicht keine überschäumenden Erwartungen haben, weil diese Steigerung vor allem Ryanair und deren Dumpingpreisen zuzuschreiben ist. Die Bilanz wird vermutlich erst wieder Ende 2010 veröffentlicht.

Josef ( Gast )
Beiträge:

25.01.2010 20:31
#2 RE: FMM-Bilanz 2008: Finanzen im Sinkflug Zitat · antworten

Genau !
Und warum kommt so ein Kommentar o.ä nicht mal als Reaktion mit harten Zahlen in die Zeitungen als Leserbrief ?
Der "Normalbürger" Memmingens und des Unterallgäus denkt nämlich immer noch, dass der Airport super läuft und alles im grünen Bereich sei. Hier müßte der Aktionskreis in den Zeitungen noch viel deutlicher werden. Gerade jetzt wo wirklich Zahlen auf dem Tisch liegen. Bisher konnte man die Gegenargumente ja immer als total übertrieben usw. abtun. aber nun wie gesagt sind ja ofizielle Zahlen da. Also wenn nicht jetzt wann dann ?

Forumbetreuer Offline

Administrator

Beiträge: 118

25.01.2010 22:56
#3 RE: FMM-Bilanz 2008: Finanzen im Sinkflug Zitat · antworten

Am 18.1. war eine Pressemitteilung der BI (redaktionell garniert mit Stellungnahmen von Herrn "Alles-ganz-normal" Schmid, einem Geschäftsführer des Flughafens) mit genau diesen Zahlen in der MZ. Wir würden gern in der Presse noch viel deutlicher werden, es gibt aber nur ein bestimmtes "Kontingent", d.h. wenn eine Pressemitteilung veröffentlicht wurde, dauert es dann ein bißchen, bis da wieder was geht.

Anti FMM Offline

Mitglied

Beiträge: 8

17.02.2010 19:21
#4 RE: FMM-Bilanz 2008: Finanzen im Sinkflug Zitat · antworten

http://www.bild.de/BILD/regional/muenchen/dpa/2010/02/17/warnstreiks-am-allgaeu-airport-abgewendet.html

...und es wird noch teurer wenn der Tarifvertrag kommt. Woher das Geld nehmen? [frage]

Sigi ( Gast )
Beiträge:

17.02.2010 19:33
#5 RE: FMM-Bilanz 2008: Finanzen im Sinkflug Zitat · antworten

Schon richtig so! Die sollen ihr Personal ordentlich bezahlen. Ist aber wieder mal typisch: Erst muß man ihnen richtig Druck machen, vorher gibt es nicht mal 'ne Antwort.

A380 ( Gast )
Beiträge:

18.02.2010 09:55
#6 RE: FMM-Bilanz 2008: Finanzen im Sinkflug Zitat · antworten

mei o mei - unsere Oberfrustrierten haben wieder gemailt.
Na, mal wieder die wöchentlichen Bedürfnisse befriedigt.
Gruß, aus Hamburg.
Und der der Flieger war wieder fast ausgebucht :-)

Silenzio ( Gast )
Beiträge:

20.02.2010 11:58
#7 RE: FMM-Bilanz 2008: Finanzen im Sinkflug Zitat · antworten

Es ist ziehmlich unverschämt wie rücksichtlos manche Leute sind und sich dann auch noch lustig machen. Es ist kein primitiver Frust, sondern der Allgäu-Airport verursacht ganz konkrete Probleme auf den Gebieten Fluglärm, Umweltverschmutzung, Klimaschädigung und Verschwendung von Steuergeldern. Geht es eigentlich nicht in Ihren Kopf, dass andere Menschen unter dem Flugplatz leiden? Gibt es wirklich nichts wichtigeres im Leben, als volle Flugzeuge nach Hamburg? Die Lebensqualität in Memmingen und dem Unterallgäu ist Ihnen wohl völlig egal!

Spiderman Offline

Mitglied

Beiträge: 150

23.02.2010 20:05
#8 RE: FMM-Bilanz 2008: Finanzen im Sinkflug Zitat · antworten

[quote="A380"]
Und der der Flieger war wieder fast ausgebucht :-)
[/quote]

Scheint 'ne Einzelerscheinung gewesen zu sein. Sons twürde Air Berlin Hamburg wohl kaum einstellen [grin] .

Silenzio ( Gast )
Beiträge:

14.03.2010 11:30
#9 RE: FMM-Bilanz 2008: Finanzen im Sinkflug Zitat · antworten

Die hohen Verluste am Allgäu-Airport sind besonders bemerkenswert, wenn man bedenkt dass der Flugplatz phantastische Rahmenbedingungen vorfindet, von denen andere Unternehmen nur träumen können:

- Der Flugbetrieb ist steuerfrei: Keine Mineralölsteuer, keine Mehrwertsteuer und keine Ökosteuer!

- Das voll erschlossene Flugplatzgelände wurde für einen Spottpreis, weit unter Marktwert, übernommen.

- Die gesamte Infrastruktur für den Flugbetrieb wurde mit Steuergeldern finanziert: Rollbahn, Terminalgebäude, Instrumentenlandesystem, Towerausstattung, Parkplätze, Umzäunung, Beschilderung, …

- Finanzielle Zuschüsse des Freistaates Bayern, des Regierungsbezirks Schwaben, der Landkreise und Städte im Allgäu.

- Wohlwollende Berichterstattung und damit kostenlose Werbung in diversen Medien: Bayerischer Rundfunk, TV Allgäu, Memminger/Allgäuer Zeitung, Memminger Kurier, Radio Prima 1/Hitradio RT1, Zeitschrift Merian Allgäu, Memminger Monat, …

- Werbekampagne in Millionenhöhe durch die Allgäu-Initiative.

- Intensive Werbung durch Allgäu-Markting, auf allen Internetauftritten der Allgäuer Urlaubsorte, in diversen Tourismusbroschüren, ...

- Auftritte auf diversen Messen.

- Unterstützung und intensive Nutzung von vielen Unternehmen, Organisationen und Parteien, um die Passagierzahlen nach oben zu treiben. IHK, Lehrlingsausflug Magnet-Schultz nach Berlin, Lehrlingsausflug Goldhofer nach Hamburg, Parteiausflug der CSU nach Berlin, Kochwettbewerb der Allgäuer Zeitung und Feneberg auf Mallorca, ...

- Bei vielen Preisausschreiben waren die Hauptgewinne Flüge vom Allgäu-Airport

Wenn trotz der hervorragenden Bedingungen und der massiven Unterstützung so hohe Verluste entstehen, dann muss doch jedem klar sein, dass der Flugplatz grundsätzlich nicht wirtschaftlich zu betreiben ist.

Die sinnvollste Lösung wäre, dass sich die Betreiber auf den erfolgreichen Bereich, das Vermieten von Gebäuden, konzentrieren und den verlustreichen Bereich, die Fliegerei, aufgeben.

unternehmer ( Gast )
Beiträge:

23.03.2010 22:44
#10 RE: FMM-Bilanz 2008: Finanzen im Sinkflug Zitat · antworten

Dann wäre der Flugplatz gar kein Flugplatz mehr und das Allgäu von der Welt abgehängt. Elton John müst zu einem Konzert am Bodensee tatsächlich nach Friedrichshafen fliegen ... schrecklich. Und die ganzen Steuergelder... sollen wir damit etwa die Schulen sanieren...???

Neutrum ( Gast )
Beiträge:

27.03.2010 07:03
#11 RE: FMM-Bilanz 2008: Finanzen im Sinkflug Zitat · antworten

Mal überlegt das der Flughafen nicht durch den Flugbetrieb die Verluste schreibt sondern durch die orbitanten Unterhaltungskosten der Gebäude!!

Der Flugbetrieb hat 2009 mit einer schwarzen Null abgeschlossen, die Infrastruktur hat die ganzen Kosten verursacht

naja ( Gast )
Beiträge:

27.03.2010 10:25
#12 RE: FMM-Bilanz 2008: Finanzen im Sinkflug Zitat · antworten

Es ist halt so das ein Unternehmen Flughafen ein Terminal etc. haben muß, für dessen unterhalt er auch aufkommen muß.
In 2010 wird wohl ebenso eine schwarze Null herauskommen im Flugbetrieb, wenn die orbitanten Personalkosten
nicht gewesen wären ((::

Die APA hat doch ständig andere Ausreden.

Eigentlich kann man sich die Geschäftsführergehälter sparen, da bei 80% Ryanair ja eh alles diktiert wird.
Nach oben ist bei FR in den Gebühren nichts möglich (der Fahrstuhl fährt nur in eine Richtung).

Bei dem anstehenden Investitionsbedarf in FMM wird das wohl in einem finanziellen dauer disaster enden.


Silenzio ( Gast )
Beiträge:

27.03.2010 10:58
#13 RE: FMM-Bilanz 2008: Finanzen im Sinkflug Zitat · antworten

Was ist denn das für ein seltsames Argument, dass der Flugbetrieb angeblich keine Verluste verursacht, sondern nur die Infrastruktur? Es soll also ein Flugplatz betrieben werden, ohne für die Kosten der zugehörigen Infrastruktur aufzukommen. Nach den rechtlichen Vorgaben gehören alle Ausgaben und Kosten in die Bilanz und nicht nur ein Teil.

Das ist ja so, wie wenn ich mir ein Haus auf Kredit kaufe und wenn die Bank Tilgung und Zinsen haben will, dann sage ich einfach ich kann doch Gas, Strom und Wasser bezahlen.

Spiderman Offline

Mitglied

Beiträge: 150

27.03.2010 14:08
#14 RE: FMM-Bilanz 2008: Finanzen im Sinkflug Zitat · antworten

Zitat von Silenzio

Das ist ja so, wie wenn ich mir ein Haus auf Kredit kaufe und wenn die Bank Tilgung und Zinsen haben will, dann sage ich einfach ich kann doch Gas, Strom und Wasser bezahlen.



Genau das ist die sog. "wirtschaftliche schwarze Null". Der Flughafen feiert sich dafür, aber im Grunde sagt es nichts aus.

Silenzio ( Gast )
Beiträge:

21.04.2010 21:29
#15 RE: FMM-Bilanz 2008: Finanzen im Sinkflug Zitat · antworten

Zur Behauptung, dass der Flugbetrieb angeblich keine Verluste schreibt, sondern mit einer schwarzen Null abgeschlossen hat, kann ich nur auf den Besuch des bayerische Ministerpräsident Seehofer im Februar 2009 auf dem Allgäu-Airport verweisen. Er hat angekündigt "sich auch bei den Personalkosten für den Airport stärker als bisher zu engagieren". Im Klartext heißt das, dass der Flugplatz nicht einmal seine eigenen Mitarbeiter selbst bezahlen kann. Ein wirtschaftlich erfolgreiches Unternehmen hat das sicher nicht nötig.

 Sprung