Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 13 Antworten
und wurde 657 mal aufgerufen
 Regionalflughafen Memmingerberg (themenbezogen, z.Z. nur lesen)
Nein Danke Offline

Mitglied

Beiträge: 138

09.06.2003 22:03
Endzeitstimmung? Zitat · antworten
Seit einiger Zeit ist auf der Website der IRFA ein Artikel aus der "Memminger Wahrheit" (Nomen est omen? Ich glaube nicht.) zu lesen. Unter der Überschrift "Was Memmingen blüht, wenn Memmingen nicht fliegt" erfährt man folgendes:
"Innerhalb von nicht ganz 2 ½ Jahren bis 31.12.2005 werden weitere 50 Prozent aller Firmen und Geschäfte in Memmingen dichtmachen müssen. Weitere 1000 Wohnungen werden leer stehen und weitere 100 bis 200 Schaufenster in der Stadtmitte Memmingen werden mit Plakaten „zu vermieten" beklebt oder verhängt sein. [...]".
Auf der Website der Quelle (www.memminger-wahrheit.de) könnte man das mit viel gutem Willen für Satire halten, würden da nicht noch einige unqualifizierte Äußerungen im übelsten Yellow-Press-Stil gegen die Vorsitzende des AK "Stopp dem Fluglärm" folgen. Das es Leute gibt, die sich diese "Tatsachen" aus den Fingern saugen, damit muß man wohl leben. Aber daß die IRFA, also ein Verein der den Anspruch erhebt ernstgenomen werden zu wollen, sich nicht zu schade ist einen derartigen Schwachsinn ungekürzt und unkommentiert auf ihre Website zu übernehmen, finde ich mehr als peinlich.
Wie komme ich nun darauf, daß hier etwas nicht stimmt?
Weitere 50 Prozent aller Firmen und Geschäfte in Memmingen werden dichtmachen müssen? In Memmingen gibt es keine Firma, für die eine Flugmöglichkeit die Existenzgrundlage bedeutet, sonst hätte sie sich nicht hier angesiedelt. Und wer seine Produkte dann nicht auf den anderen Transportwegen verkaufen kann, kann es auch mit Flughafen nicht.
Weitere 1000 Wohnungen werden leer stehen? Warum sollte jemand wegziehen, weil die Lebensqualität steigt?
Weitere 100 bis 200 Schaufenster in der Stadtmitte Memmingen werden mit Plakaten „zu vermieten" beklebt oder verhängt sein? Wozu bitte braucht ein Einzelhändler einen Flughafen?? Eigentlich wird bei solchen Prognosen ja die Anzahl der Geschäfte angegeben, aber auch bei der hier gemachten Angabe ist zu erwarten, daß es kaum noch Geschäfte in Memmingens Innenstadt geben wird.
Es mag spitzfindig erscheinen, aber bei genauerem Hinsehen fällt auch noch die jeweils verwendete Formulierung "weitere" auf - damit soll wohl suggeriert werden, daß es schon jetzt in jeder Hinsicht ach so furchtbar schlecht aussieht.



Nosferatu Offline

Besucher

Beiträge: 2

17.08.2003 21:07
Endzeitstimmung? Zitat · antworten
Hi Nein Danke,
-------------------------
Es mag spitzfindig erscheinen, aber bei genauerem Hinsehen fällt auch noch die jeweils verwendete Formulierung "weitere" auf - damit soll wohl suggeriert werden, daß es schon jetzt in jeder Hinsicht ach so furchtbar schlecht aussieht.
-------------------------

Das ist doch ganz einfach: in den vergangenen Jahren hatten die anderen 50 Prozent der Firmen, die schon dicht gemacht haben ja auch nicht die Möglichkeit zur Nutzung eines Flughalfens. Memmingerberg war ja bis jetzt kein Flugplatz, über den jeder seine Luftfracht verschicken konnte. Genauso verhält es sich mit den anderen 1000 Wohnungen, die jetzt schon leer stehen müssen und den 100 bis 200 Schaufenstern.
Demnach müsste ja Memminngen ein echtes Notstandsgebiet sein. Ist mir noch gar nicht aufgefallen, komisch!

MemmingerMau Offline

Besucher

Beiträge: 5

13.08.2004 13:20
Endzeitstimmung? Zitat · antworten
In Memmingen gibt es keine Firma, für die eine Flugmöglichkeit die Existenzgrundlage bedeutet, sonst hätte sie sich nicht hier angesiedelt. Und wer seine Produkte dann nicht auf den anderen Transportwegen verkaufen kann, kann es auch mit Flughafen nicht.
Wachen Sie endlich auf. Flughafen sind nun mal in einer sich globalisierenden Welt die Zukunft der Fortbewegung. Anfahrtswege über eine Stunde zum nächsten Flughafen werden immer weniger akzeptiert. Das Argument "In Memmingen gibt es keine Firma, für die eine Flugmöglichkeit die Existenzgrundlage bedeutet, sonst hätte sie sich nicht hier angesiedelt" ist schwachsinn, die Zeit verändert viele Dinge, unter anderem eben auch die Anforderungen an Unternehmen. Hochqualifizierte Kräfte bekommen schon jetzt kaum noch Jobs im Allgäu, die Tendenz wird sich weiter verschlechtern. Und dort, wo Hochqualifizierte keinen Job bekommen, werden irgendwann auch mal die Niederqualifiziertenen keine attraktiven Jobs mehr bekommen.
Zum Lädensterben: Schauen sie doch Memmingen mal an, wie das im vergleich zu anderen Städten im Allgäu an Substanz verliert. Und wieso? Weil wir stehen bleiben. Vor einigen Jahren waren wir noch genauso attraktiv wie Kempten - wo sind wir jetzt?

Warum sollte jemand wegziehen, weil die Lebensqualität steigt? Lebensqualität hat mit Arbeitsplätze, Einkommen usw. auch zu tun. Haben sie schon mal daran gedacht, dass sie auch in der schönsten Gegend nicht leben können, wenn sie keine Arbeit finden?

Wozu bitte braucht ein Einzelhändler einen Flughafen?? Eigentlich wird bei solchen Prognosen ja die Anzahl der Geschäfte angegeben, aber auch bei der hier gemachten Angabe ist zu erwarten, daß es kaum noch Geschäfte in Memmingens Innenstadt geben wird.

Sehr kurzsichtig gedacht. Einzelhändler provotieren natürlich nicht direkt von einem Flughafen. Einzelhändler provotieren von Quantität und Qualität von Arbeitnehmern, denen es gut geht und die Geld haben. Und die Wirtschaft, die Arbeitnehmer beschäftigt, wird auch nur in Zukunft in Memmingen ansässig sein, wenn Memmingen attraktiv für die Wirtschaft ist.

Auf der Website der Quelle (www.memminger-wahrheit.de) könnte man das mit viel gutem Willen für Satire halten, würden da nicht noch einige unqualifizierte Äußerungen im übelsten Yellow-Press-Stil gegen die Vorsitzende des AK "Stopp dem Fluglärm" folgen. Das es Leute gibt, die sich diese "Tatsachen" aus den Fingern saugen, damit muß man wohl leben.

Ok, da haben sie recht. Allerdings wer im Glashaus sitzt, sollte nicht mit Steinen werfen. Die Argumente der Flugplatzgegner waren teilweise auch unter jeder Gürtellinie. Ich erinnere mich noch an eine Anzeige in der Memminger Zeitung, bei der mit dem Argument "der zukünftige Flughafen will Atommüll auf dem Flughafen einlagern" Stimmung gemacht wurde. Ärmlich und unsachlich! Wurde derjenige wenigstens verklagt?

Ich vermisse bei den Flughafengegnern generell das weitsichtige Denken. Immer die gleichen Argumente, Hauptargument "der Flughafen rechnet sich nicht" - aber daran denken, dass der Flughafen auch Unternehmen usw. ins Allgäu zieht, tut von den Gegnern keiner.
Ganz davon zu schweigen, dass die Herren und Damen der Gegner absolut keine sinnvollen Alternativen zur Nutzung des Grundstückes aufbringen können. Die Ideen wie "Wohngebiet" (haben wir das nicht schon genügend in MM, und sogar an attraktiveren Stellen, die nicht saniert werden müssen?!), Naherholungsgebiet (äusserst amüsant, ein Naherholungsgebiet, das erst noch gebaut werden muss, in einer Gegend, die an sich schon ein Erholungsgebiet ist - die Nachfrage wird umwerfend sein...) oder Gewerbegebiet (klar, man muss nur ein Gewerbegebiet auszeichnen, dann kommen die Unternehmen schon von alleine. Sonstige Reize müssen nicht geschaffen werden. Mal abgesehen, dass hier jedes Kaff ein attraktiveres Gewerbegebiet wie das Gebiet vom Flughafen hat, da näher zu den Verkehrswegen usw...) sind äusserst ärmlich und begrenzt.

Nein Danke Offline

Mitglied

Beiträge: 138

13.08.2004 20:43
Endzeitstimmung? Zitat · antworten
Hallo MemmingerMau,

besser spät als nie ;-).

Eine Ansicht zieht sich wie ein roter Faden durch Ihr Posting: Man braucht nur einen Flughafen zu bauen und schon brummt die Wirtschaft und allen geht es gut. Dieser Meinung bin ich nicht, und ein Blick auf ähnliche Regionalflughäfen gibt mir da durchaus recht. So hat z.B.Hof - wie bekannt - eine höhere Arbeitslosenrate als Memmingen.

Quote:
Anfahrtswege über eine Stunde zum nächsten Flughafen werden immer weniger akzeptiert.


Ich bitte Sie - wollen wir jetzt alles mit Flughäfen zupflastern? Noch da dazu in einem Land, das eine der höchsten Flughafendichten der Welt hat? Auch angesichts der Globalisierung sollte man sich bewußt sein, daß eine unbegrenzte Steigerung nicht möglich sein wird. Insofern sei dahingestellt, wer hier (langfristig gesehen) kurzsichtig denkt.

Quote:
Das Argument "In Memmingen gibt es keine Firma, für die eine Flugmöglichkeit die Existenzgrundlage bedeutet, sonst hätte sie sich nicht hier angesiedelt" ist schwachsinn[...]


Zunächst einmal vielen Dank für Ihren sachlichen Diskussionsstil. Aber bevor Sie so draufhauen, sollten Sie genau lesen. Ich bleibe dabei: Für keine Firma, die sich hier angesiedelt hat, gehört eine Flugmöglichkeit vor der Haustür zur Geschäftsgrundlage - sonst wäre sie nicht hier. Daß es gelegentlich vorteilhaft oder praktisch wäre, streitet niemand ab. "Gelegentlich" deshalb, weil unsere mittelständischen und erst recht kleineren Firmen, wenn es irgend geht, schon aus Kostengründen nicht standardmäßig per Luftfracht liefern werden, oder für Geschäftsreisen - sofern das gewünschte Ziel verfügbar ist. Leider wurde im Vorfeld kein Bedarfsgutachten erstellt. Man wird gewußt haben, warum. Memmingen wurde übrigens mit dem Bayerischen Qualitätspreis 2004 für die „Wirtschaftsfreundlichste Gemeinde“ Bayerns in der Kategorie der kreisfreien Städte ausgezeichnet. Ganz ohne Flughafen - na sowas...


Ihr Argument mit den Einzelhandelsgeschäften klingt zunächst einleuchtend, und es würden sicher auch ein paar Arbeitsplätze entstehen. Aber daß der Flughafen in der von Ihnen genannten Weise auf die ganze Umgebung duchschlägt, bezweifele nicht nur ich. Apropos: Ihre Argumentation ist in dieser Hinsicht widersprüchlich. Sie schreiben :" Lebensqualität hat mit Arbeitsplätze, Einkommen usw. auch zu tun." AUCH! Wohl wahr. Zum anderen scheint das Argument, daß sich der Flughafen nicht rechnen wird, für Sie weniger schwerwiegend sein. Was ein defizitärer Flughafen für die betroffenen Gemeinden finanziell bedeutet oder bedeuten könnte, ist bekannt. So dürfte (bedingt durch's leere Stadtsäcke)l "die andere Hälfte" der Lebensqualität noch deutlich eingeschränkt werden. Für die Anwohner im näheren Umkreis des FH ist sie das wegen des Lärms dann ohnehin schon.

Was die Alternativen zum FH angeht, wenden Sie sich doch bitte an Prof. Buchberger, der mit Sicherheit ein kompetenter Ansprechpartner ist.

Sie scheinen der Meinung zu sein, daß Memmingen hoffnungslos hinterher ist und vergleichen mit Kempten. Ob man zwei so unterschiedlich große Städte direkt miteinander vergleichen kann, sei einmal dahingestellt - auf jeden Fall scheint es also in Kempten auch ohne FH vorwärts gegangen zu sein.

Und dann ist dann die Sache mit dem Atommüll. Wenn Sie das mit der Anzeige noch irgendwie belegen können, lassen Sie es mich wissen. Das würde mich interessieren. Denn die Zusammenstellung von Flughafen und Atommüllager ist ja schon auf den ersten Blick so absurd, daß es schon wieder lustig ist. Richtig ist, daß es zur Nutzung des Geländes einmal eine scherzhafte Bemerkung von Prof. Buchberger in dieser Richtung gab. Ich nehme an, daß die nach außen getragen wurde, und nachdem sich das über zehn Ecken weiterverbreitet hat, war dann plötzlich eine Zeitungsanzeige daraus geworden. Nach einem ähnlichen Prinzip war es gelaufen, als Herr Buchberger einer jungen Mutter zum Bau eines Bunkers geraten haben soll, falls der Flughafen kommt. Ohne Kommentar.

MfG
Nein Danke

Flugplatzgegner Offline

Besucher

Beiträge: 61

14.08.2004 09:26
Endzeitstimmung? Zitat · antworten
Hallo,

ich kann mich Nein Danke nur anschließen und möchte mich nur noch mal kurz zu den Arbeitlosenzahlen äussern.

Als Quelle diente mir www.bundeswahlleiter.de
Hier findet man unter Strukturdaten auch detaillierte Aussagen zu den Arbeitslosenquoten.

Ich habe mir also die Mühe gemacht, Städte mit Regional- bzw. internationalem Flughafen mit Memmingen zu vergleichen. Hier das Ergebnis:

1.) München 7,6 % bzw. 5,3 % (zum Durchschnitt siehe Augsburg) - Annahme 6,45 %
2.) Bodenseekreis (ich nehme mal an, daß Friedrichshafen hier dazugehört - falls nicht, nehme ich gerne Korrekturen vor) 6,7 %
3.) Stuttgart 7,8 %
4.) Baden-Baden 8,19 %
5.) Rhein-Hunsrück-Kreis (ich nehme mal an, daß Hahn hier dazugehört - falls nicht, nehme ich gerne Korrekturen vor) 8,4 %
6.) MEMMINGEN 9,0 %
7.) Augsburg 11,6 % bzw. 6,8 % in beiden Wahlkreisen (Hier einen Durchschnitt zu ermitteln, ist schwierig, da hierzu noch mehr Angaben erforderlich wären - gehen wir aber mal vom Durchschnitt aus, das wären dann 9,2 %)
8.) Paderborn 9,4 %
9.) Frankfurt 10,0 %
10.) Köln/Bonn in Köln 13,1 % und in Bonn 8,6 % (zum Durchschnitt siehe Augsburg) - Annahme 10,85 %
11.) Osnabrück 10,9 %
12.) Düsseldorf 11,0 %
13.) Hamburg 11,1 %
13.) Hannover 11,1 %
15.) Saarbrücken 12,7 %
16.) Mönchengladbach 12,8 %
17.) Nürnberg 13,5 %
18.) Bielefeld 14,0 %
19.) Hof 16,2 % bzw. 12,0 % (zum Durchschnitt siehe Augsburg) - Annahme 14,1 %
20.) Kiel 14,4 %
21.) Dresden 14,7 %
22.) Lübeck 15,1 %
23.) Dortmund 16,1 %
24.) Leipzig 19,7 %

Lahr / Schwarzwald und Siegerland (hier weiß ich leider nicht, in welchen Wahlkreisen diese Flughäfen liegen und mußte sie deshalb - zumindest vorläufig - auslassen)

Berlin - Arbeitslosenquoten waren für die Bezirke nicht angegeben, so daß ich die Bundeshauptstadt außen vor lassen mußte.

.......................

Seien Sie doch bitte so freundlich und erklären Sie uns, warum Memmingen ohne Regionalflughafen trotzdem sehr weit vorne in der Statistik steht und der Großteil der Regionen mit Regional- oder internationalem Flughafen eine weit höhere Arbeitslosenquote hat als Memmingen - wenn der Flughafen doch angeblich eine Jobmaschien sein soll. Die Zahlen sind im übrigen von 2003 und damit aktuell.

Viele Grüße
Flugplatzgegner

MemmingerMau Offline

Besucher

Beiträge: 5

16.09.2004 10:24
Endzeitstimmung? Zitat · antworten
Hallo Nein Danke, Hallo Flugplatzgegner,

Erst einmal eine Entschuldigung, ich hab mein Posting wirklich nicht mehr gefunden. Komisch, das trotz Suchfunktion... das war eindeutig mein Fehler!

Quote:
Eine Ansicht zieht sich wie ein roter Faden durch Ihr Posting: Man braucht nur einen Flughafen zu bauen und schon brummt die Wirtschaft und allen geht es gut.



Nein, so blauäugig bin ich nicht. Der Flughafen kann nur ein Teil, ein Anreiz sein, der auf die Firmen wirkt. Die Wirtschaft muss deswegen noch lange nicht brummen.
Auch ist es nicht ausreichend, nur einen Flugplatz zu bauen...erfolgreiches Management, Marketing usw. sind wie bei jeder anderen Investition natürlich im Anschluss nötig.
Darum sind auch die mühevoll recherchierten Statistiken des Flugplatzgegners meiner Ansicht nachtotal nichtssagend.

Quote:

Ich bitte Sie - wollen wir jetzt alles mit Flughäfen zupflastern? Noch da dazu in einem Land, das eine der höchsten Flughafendichten der Welt hat?



Nein, das will ich nicht. Definitiv fehlt im Allgäu aber ein Flughafen, Friedrichshafen, München, Stuttgart ist alles über 1,5h mit dem Auto entfernt, Augsburg ist unattraktiv. Was micht stört: Hier wird eine vorhandene Infrastruktur totgeredet. Zugegeben, die Investition ist wie überall mit einem Risiko belastet - aber solche Risiken muss man eingehen, will man weiterkommen. Das Geld kann nicht alleine ein Argument gegen den Flughafen sein - bei vielen anderen, viel höheren und unsinnigeren Investitionen wird im Allgäu nicht gestritten. Das zeigt für mich, dass der eigentliche Grund für den Streit der Fluglärm ist. Klar, mehr Lärm wird sein wie ohne Fluglärm - allerdings kann man diesen Lärm absolut nicht mit dem Lärm des ehemaligen Millitärflughafens vergleichen, dessen Grenzwerte waren um ein Vielfaches höher.




Quote:
Ich bleibe dabei: Für keine Firma, die sich hier angesiedelt hat, gehört eine Flugmöglichkeit vor der Haustür zur Geschäftsgrundlage - sonst wäre sie nicht hier. Daß es gelegentlich vorteilhaft oder praktisch wäre, streitet niemand ab. "Gelegentlich" deshalb, weil unsere mittelständischen und erst recht kleineren Firmen, wenn es irgend geht, schon aus Kostengründen nicht standardmäßig per Luftfracht liefern werden, oder für Geschäftsreisen - sofern das gewünschte Ziel verfügbar ist. Leider wurde im Vorfeld kein Bedarfsgutachten erstellt. Man wird gewußt haben, warum.



Auch ich bleibe dabei: Der Flughafen ist ein Anreiz für Firmenansiedelungen. Mehr sagt ja garniemand. Ich lehne mich allerdings so weit heraus, um zu behaupten: Die Investition wird sich lohnen - auch wenn auf die Dauer vielleicht immer etwas von staatlicher Seite in den Flughafen gesteckt werden muss. Gesamtwirtschaftlich wird es sich durch höhere Gewerbesteuereinnahmen, Umsatzsteuereinahmen usw. rechnen. Diese Denkweise vermisse ich bei den Flughafengegnern. Sie sehen den Flughafen nur isoliert.

Quote:
Memmingen wurde übrigens mit dem Bayerischen Qualitätspreis 2004 für die „Wirtschaftsfreundlichste Gemeinde“ Bayerns in der Kategorie der kreisfreien Städte ausgezeichnet. Ganz ohne Flughafen - na sowas...



Na da sind wir alle froh. Leider bringt halt so ein Preis garnichts, wenn nicht mehr Firmen kommen. Und Memmingen baut da leider stark ab - da nutzt so ein toller Preis, der von was weiss ich wem verliehen wird, leider garnix. Noch viel schlimmer ist es, wenn auf einen solchen Preis hin die Menschen denken, man könnte sich auf diesen Lorbeeren ausruhen...

Quote:
Was ein defizitärer Flughafen für die betroffenen Gemeinden finanziell bedeutet oder bedeuten könnte, ist bekannt. So dürfte (bedingt durch's leere Stadtsäcke)l "die andere Hälfte" der Lebensqualität noch deutlich eingeschränkt werden. Für die Anwohner im näheren Umkreis des FH ist sie das wegen des Lärms dann ohnehin schon.



Das ist wieder genau diese isolierte Sichtweise einer Flughafeninvestition, die ich angesprochen habe. Ein Flughafen kostet zwar, bringt aber indirekt für den Staat auch wieder mehreinnahmen. Das müsste einander aufgerechnet werden.

Quote:
Was die Alternativen zum FH angeht, wenden Sie sich doch bitte an Prof. Buchberger, der mit Sicherheit ein kompetenter Ansprechpartner ist.



Das bezweifle ich nicht. Allerdings finden sich für seine Ideen wohl keine Investoren, sonst wäre in der Richtung schon lange was geschehen. Viele der Alternativen finden meiner Meinung nach übrigens zurecht keine Investitionen für sie gesteht der Bedarf nicht. Seien wir mal ehrlich - ein Naherholungsgebiet oder ein Wohngebiet auf den Flächen des ehemaligen Flughafens zu entwickeln, ist doch wirklich ein wenig realitätsfern...wo sind da die Nachfragestudien, die sie von Air & Park fordern (sie haben im übrigen welche gemacht)?

Quote:

Sie scheinen der Meinung zu sein, daß Memmingen hoffnungslos hinterher ist und vergleichen mit Kempten. Ob man zwei so unterschiedlich große Städte direkt miteinander vergleichen kann, sei einmal dahingestellt - auf jeden Fall scheint es also in Kempten auch ohne FH vorwärts gegangen zu sein.



Sicherlich. Aber nur weil es ohne Flughafen in gewissen Maßen auch geht, spricht das doch nicht GEGEN einen Flughafen?


Quote:
Und dann ist dann die Sache mit dem Atommüll. Wenn Sie das mit der Anzeige noch irgendwie belegen können, lassen Sie es mich wissen. Das würde mich interessieren.



Leider ist das schon eine ganze Zeit her - ich kann das nicht mehr belegen. Es war eine Anzeige in der Memminger Zeitung...

Nein Danke Offline

Mitglied

Beiträge: 138

16.09.2004 22:46
Endzeitstimmung? Zitat · antworten
Hallo MemmingerMau,

zwar ist meine Meinung zu den diversen Teilbereichen schon haufenweise im Forum zu finden, aber ein paar Bemerkungen erlaube ich mir dennoch.

Flugplatzgegners Aussagen finde ich keineswegs nichtssagend, sie belegen recht umfangreich, daß ein Flughafen anscheinend doch kein so großer Anreiz zur Ansiedlung von Firmen und damit der Schaffung von Arbeitsplätzen ist wie gern behauptet wird (auch wenn die Wirkung eines FH sicher in Relation zur Einwohnerzahl gesehen werden muß) . Eine Frage steht schon lange im Raum, und ich stelle sie hier nochmal ganz neutral: Welche Branchen (und da rede ich nicht von Autovermietungen ö.ä., die hier dann vielleicht ein Büro eröffnen) hätten denn einen FH (noch dazu mitten in der Provinz) so dringend nötig? Das produzierende Gewerbe überlegt sich wie gesagt bestimmt dreimal, ob es per Luftfracht oder nicht doch lieber kostengünstiger liefert. Weiter ist fraglich, ob es Firmenneugründungen oder Verlagerungen wären, die Arbeitsplätze also an anderer Stelle verloren gehen. Die APA hätte Nachfragestudien gemacht. Kennen Sie Ergebnisse? Würde mich ernsthaft interessieren.

Sie schreiben, daß die anderen FHn alle über1,5 Autostunden entfernt liegen. Die APA hat seinerzeit eine Broschüre "Im Allgäu landen" herausgegeben. Darin werden überwiegend die Vorzüge der Region für potentielle Investoren geschildert. U.a. wäre das, daß z.B. auch die Flughäfen Frankfurt und Zürich schnell mit dem Auto erreichbar sind. Offensichtlich sind 1,5 Stunden gar nicht so schlimm .

Quote:
Der Flughafen ist ein Anreiz für Firmenansiedelungen. Mehr sagt ja garniemand. Ich lehne mich allerdings so weit heraus, um zu behaupten: Die Investition wird sich lohnen - auch wenn auf die Dauer vielleicht immer etwas von staatlicher Seite in den Flughafen gesteckt werden muss. Gesamtwirtschaftlich wird es sich durch höhere Gewerbesteuereinnahmen, Umsatzsteuereinahmen usw. rechnen.


Also sagt doch jemand mehr: Sie! Allerdings verschieben Sie hier etwas die Relationen: Eine Million oder mehr an Zuschüssen für einen FH ist ganz schnell beisammen, eine Million (oder eben auch entsprechend mehr) an Steuermehreinnahmen will erstmal verdient sein. Es wird sich kaum ein Regionalflughafen "unserer" Größe finden lassen, bei dem Ihre Rechnung auch nur annähernd aufgeht. Außerdem ist ein FH ein eigenständiges Wirtschaftsunternehmen. Ein Existenzgründer, dem die wesentlichsten avisierten Kunden (Chartergesellschaften) schon abgesagt haben und der - sagen wir mal - 30% seines eigenen Geschäftsfeldes selbst als "problematisch" (Linienflüge) bezeichnet, würde von seiner Bank keinen Cent kriegen!

Natürlich ist das mit den Auszeichnungen so eine Sache. (Die hier wird übrigens vom Freistaat bzw. dem Wirtschaftsministerium verliehen). Aber er zeigt doch, daß in Memmingen nicht die schlechtesten Bedingungen herrschen.

Mit Ihrem Argument zum Thema Kempten bauen Sie an Niveau doch etwas ab . Aber ich spiele das Spiel mal mit: Es spricht noch weniger DAFÜR, weil es ja eben ohne auch geht.

Gruß
ND

Flugplatzgegner Offline

Besucher

Beiträge: 61

10.10.2004 11:11
Endzeitstimmung? Zitat · antworten
Hallo Nein Danke,

Quote:
Eine Frage steht schon lange im Raum, und ich stelle sie hier nochmal ganz neutral: Welche Branchen (und da rede ich nicht von Autovermietungen ö.ä., die hier dann vielleicht ein Büro eröffnen) hätten denn einen FH (noch dazu mitten in der Provinz) so dringend nötig?



Keine Antwort auf diese Frage ist auch eine Antwort ...
Anscheinend kann uns keiner der Flughafenbefürworter hierzu eine verbindliche Auskunft geben.

Wenn wirklich so viele Firmen einen Flugplatz angeblich nötig haben, warum sind sie dann nicht APA-Gesellschafter geworden? Wenn eine Firma etwas unbedingt braucht, dann ist sie auch bereit, darin zu investieren. Aber offensichtlich wird ein Flughafen nicht so dringend gebraucht ...

Die APA hat seit Anfang August die Genehmigung für den Betrieb des Flugplatztes, ebenso einen Sofortvollzug für Geschäftsflieger, da das Luftamt hierfür den angeblich soooo dringenden Bedarf anerkennt. Ich zitiere hier aus dem Änderungsbescheid des Luftamtes Südbayern:

"Es besteht ein ganz aktueller Bedarf, insbesondere für den Bereich der Geschäftsfliegerei (...)"

Da stellt sich mir dann schon folgende Frage:

Wo bleiben denn die ach so dringend benötigten Geschäftsflüge? Welche Fluggesellschaft bietet regelmäßige Geschäftsflüge ab Memmingerberg an? Wie oft (oder soll ich besser sagen - selten) sieht man das auf dem Gelände stationierte Flugzeug? Es sind doch wohl nach wie vor fast ausschließlich die Sportflieger, die die Flugmöglichkeit nutzen - wie zu Zeiten des NATO-Flughafens auch schon. Zwei Monate verstrichen, so gut wie keine Geschäftsflüge - sogar der Geschäftsführer sieht ja plötzlich dieses Geschäftsfeld als Problem an.

@MemmingerMau: Ist Ihnen im übrigen bekannt, daß Augsburg die Gewerbesteuer aufgrund der hohen Kosten für den Flughafen erhöhen mußte? Für welche Firma ist es schon ein Anreiz, wenn Steuern erhöht werden müssen?

Viele Grüße
Flugplatzgegner

Gelöschtes Mitglied
Beiträge:

20.11.2004 08:14
Endzeitstimmung? Zitat · antworten
BOMBE:

Leipzig bekommt jetzt den 24-Stunden-Fracht- und Nachtflughafen



Das größte deutsche Transportunternehmen DHL der Herren Gottschalk hat sich im letzten Moment für den Flughafen-Standort Leip-zig im Freistaat Sachsen entschieden.

In Memmingen hätte die Betreibergesellschaft APA mit derart großem Widerstand von Seiten der Allgäu-Flug-hafen-Gegner unter den Rädelsführerinnen Schimmer-ÖDP und der Memminger Grünen zu rechnen, dass die Gottschalk.-Crew von DHL lieber den weniger steinigen Weg nach Leipzig und nicht auf den Memmingerberg eingeschlagen hat. Die Einwohner Leipzigs waren hocherfreut und sogar euphorisch begeistert über die Entscheidung von DHL, bringe sie doch unzählige Arbeitsplätze für die Region. Auch in Frankreich würden alle Einwohner von Städten und Gemeinden phrenetisch ausrufen „Vive la France“ (Hoch lebe Frankreich), wenn sich Investoren bereit finden würden, in einen über-regionalen Flughafen zu investieren. Ganz anders dabei im Allgäu und vor allem in und um Memmingen. Da will man seine Ruhe haben und sich lieber seine rot-grünen Hartz-IV-Zwangs-arbeiter-Bezüge in Höhe von 345 Euro im Monat auf sein Konto überweisen lassen.
Qelle: Memminger-Wahrheit.de


Gelöschtes Mitglied
Beiträge:

20.11.2004 08:17
Endzeitstimmung? Zitat · antworten
Warum der Flughafen Lager- Lechfeld für den Charter/Ausweich/Linien- und Frachtverkehr ungeeignet ist?



Der Militärflughafen Lager-Lechfeld bei Augsburg ist schon alleine deshalb ungeeignet, weil dort die Landebahn von Süden nach Norden verläuft. Grosse Verkehrs- und Charter-Maschinen, aber auch kleine Maschinen können jedoch nur von West nach Ost oder von Ost nach West landen und starten. Je nach den Windverhältnissen. In Lager-Lechfeld bieten die Militärmaschinen keine Angriffsflächen für die Seitenwinde aus Westen oder Osten, sodass für diese Kurzflügler keine Gefahr des Umkippens, Umwerfens oder Umschmeissens bei den Start- und Landemanövern besteht. Also war die Option für Lager-Lechfeld von An-fang an ein Flopp bzw. ein Ablenkungsmanöver, ausge-löst und raffiniert platziert wegen des seinerzeit anste-henden Memminger SPD-OB-Wahlkampfes.

Fazit: Der „Allgäuer Flughafen“ in Memmingen könnte die gesamte Region wieder auf die Beine bringen, wovon auch die ganze Stadt Memmingen und das gesamte Umland profitieren dürfte. Schließ-lich kennt man jetzt die genaue Trasse, an der die jetzt planmäßig auszu-bauende Autobahn Erk-heim - Memmingen als Zubringer direkt am Flug-hafen Allgäu vorbeiführen muss. (Bislang war das alles noch viel zu unsicher)



Quelle: www.Memminger-Wahrheit.de

Flugplatzgegner Offline

Besucher

Beiträge: 61

21.11.2004 07:44
Endzeitstimmung? Zitat · antworten
LOL - die Quelle "Memminger Wahrheit" sagt ja wohl schon alles ;-)
Jeder Kommentar zu Berichten dieser "Quelle" erübrigen sich, dafür ist die Zeit zu schade.

Forumbetreuer Offline

Administrator

Beiträge: 118

21.11.2004 17:19
Endzeitstimmung? Zitat · antworten
@anonymus:

Es ist völlig unnötig, daß Sie Postings mit gleichem Inhalt zusammenhanglos in verschiedene Threads stellen. Im Wiederholungsfall werde ich ernsthaft darüber nachdenken, die Antwortmöglichkeit für anonyme Benutzer zu sperren. Warum melden Sie sich nicht an und starten eine eigene Diskussion?

Gruß
Forumbetreuer

Gelöschtes Mitglied
Beiträge:

15.12.2004 04:19
Endzeitstimmung? Zitat · antworten
Was Memmingen wirklich braucht, ist eine detailgetreue Nachbildung der ägyptischen Pyramiden im Maßstab 1:1.
Das würde viele Gewerbetreibende anziehen (Postkarten- und Souvenir-verkäufer usw) und störender Fluglärm würde entfallen.

Alternativen »»
 Sprung