Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 2 Antworten
und wurde 320 mal aufgerufen
 Aktuell (themenbezogen, z.Z. nur lesen)
**** Offline



Beiträge: 83

06.12.2009 18:09
Schon wieder Steuergeld für den "erfolgreichen" Flughafen Zitat · antworten

Die "Memminger Zeitung" vom 5.12.09 meldet in einer kurzen Notiz, dass der Flughafen Memmingen erneut einen Zuschuss aus dem Staatshaushalt (=Steuergeld) erhält. Es handelt sich um 1,126 Millionen Euro für den geplanten Ausbau des Terminals, was etwa der Hälfte der Investitionssumme entspricht. Wieder einmal fragt sich der Bürger: Wird das knappe Steuergeld wirklich nirgends dringender gebraucht als in einem Billigflughafen, der zumindest nach eigenen Angaben sehr erfolgreich ist? Warum sind es immer gleich Geldgeschenke anstelle von marktüblichen Finanzierungsformen wie z.B. Kredite, wie es bei jedem anderen Wirtschaftsunternehmen der Fall wäre? Sicher ist nur: Passagierzahlen sind nicht alles. Die haben sich tatsächlich rasant entwickelt, Umsatz und Gewinn haben hier sicher nicht mithalten können, zumal der größte Teil des Passagierzuwachses Ryanair zuzuordnen ist. Es wird nicht die letzte Steuermillion sein, die in diesem Flugplatz versickert...

Jabo ( Gast )
Beiträge:

08.12.2009 12:30
#2 RE: Schon wieder Steuergeld für den "erfolgreichen" Flughafen Zitat · antworten

Nicht nur FMM bekommt Steuergeld sondern auch z.B. MUC und FDH und STR und wie sie alle heißen. Je größer die Verkehrseinrichtung um so mehr wird ausbezahlt. Allerdings meine ich, das es damals hieß, FMM bekommt 7,3 Mio als Anschubhilfe und 3,3 Mio zur Sanierung der Startbahn, mehr definitiv NICHT. Vermutlich wurde das Geld erst jetzt ausbezahlt.

Spiderman Offline

Mitglied

Beiträge: 150

09.12.2009 17:48
#3 RE: Schon wieder Steuergeld für den "erfolgreichen" Flughafen Zitat · antworten

Naja - nur weil überall der gleiche Unsinn getrieben wird, muß man es ja nicht toll finden ;-) , und das Thema hier ist nun mal Memmingen. Oben wurde ja eine interessante frage gestellt: Warum läuft die Finazierung nicht z.B. über (von mir aus auch stark verbilligte) Kredite? Eigentlich kann man einen Flughafen doch als ganz normales Wirtschaftsunternehmen betrachten. Ok - nicht nur im Fall von FMM wäre das Geld ohnehin weg :-)) . Und wie wäre es mit generell kostendeckenden Gebühren an Flughäfen? Ist illusorisch, ich weis. National würde die Luftfahrtlobby der Politik aufs Dach steigen von wegen "Abwanderung der Airlines", "Gefährdung des Luftfahrtstandortes Deutschland" etc blabla. Und das international durchzuziehen ist gleich völlig ausgeschlossen. Schon die EU irgendwie unter einen Hut zu kriegen ist bekanntlich schier unmöglich. Und eine Luftfahrtlobby haben sie schließlich alle...
Was aber (mit ein bißchen Durchsetzungsvermögen seitens der Politik) möglich sein sollte, ist die längst überfällige Besteuerung von Kerosin bei Inlandsflügen. Auch daß die Bahn jährlich mehrere hundert Millionen Ökosteuer zahlt und der Luftverkehr unbelastet bleibt, sehe ich nicht so richtig ein. Steigende Ticketpreise würden den Markt zumindest geringfügig bereinigen, in gewisser Weise eine Wettbewerbsgerechtigkeit erzeugen und die Umwelt hätte auch was davon.

In der Zeitungsmeldung stand nichts davon, daß es sich bei den 1,1 Mio um einen Teil der 3,3 Mio handelt. Letztere waren allerdings wirklich als 50%-Investitionszuschuß vorgesehen. Wie auch immer. Mit "mehr definitiv nicht" wäre ich aber vorsichtig. Zum einen sind verschiedene Lokalpolitiker tierisch stolz auf "ihren" Flughafen, und GF Schmid hat ja schon kundgetan, daß er den Staat auch weiterhin "finanziell mit ins Boot holen" will. Zum Anderen: Was passiert, wenn die selbst in flughafenfreundlichen Foren aufgetauchten Gerüchte, daß Air Berlin evtl. nur die seinerzeit mit Tui geschlossenen Verträge erfüllt und sich dann vom Acker macht oder sein Engagement deutlich reduziert? Ich selbst glaube ja nicht so richtig daran, aber die Politik der Airlines ist für Außenstehende kaum zu durchschauen. Spätestens (!) dann steht Ryanair auf der Matte und spielt den Retter in der Not. Aaaaaeber dann müssen die Gebühren natürlich noch weiter gesenkt werden. In Lübeck spielen sie gerade dieses Spiel. Wirtschaftlich gesehen der GAU, mir ist jetzt schon nicht ganz klar, warum viele so heiß auf eine Ryanair-Basis in FMM sind. Dann ist auf jeden Fall abzusehen, daß es nicht mehr ohne Hilfe geht. Sobald das Wort "Stellenabbau" fällt, lassen die Millionen nicht mehr lange auf sich warten.

 Sprung