Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 21 Antworten
und wurde 956 mal aufgerufen
 Regionalflughafen Memmingerberg (themenbezogen, z.Z. nur lesen)
Seiten 1 | 2
Steuergrab Offline

Besucher

Beiträge: 4

04.07.2003 15:21
Angebliches Starkstromschild Zitat · antworten
Guten Tag,

seit einigen Tagen wird auf der Homepage der IRFA ein sehr diffamierender Bericht bezüglich eines angeblich unter Starkstrom stehenden Anti-Flughafen-Plakates veröffentlicht. Dieser Artikel enthält aber doch sehr viele Ungereimtheiten.

Interessanterweise wird in dem Artikel nicht angegeben, wo sich dieses Schild befinden soll. Warum? Möchte man etwa verhindern, dass andere den Wahrheitsgehalt des Artikels überprüfen könnten?

Sollte es dieses Schild tatsächlich geben und es zudem noch von einem Flughafengegner stammen, so möchte ich mich hiervon ausdrücklich distanzieren. Derartige Methoden haben wir nicht nötig. Etwaige Ausrutscher Einzelner kann aber kein Verein verhindern. Ich bin davon überzeugt, dass ich hier auch für den Verein spreche, denn derartiges ist sicherlich nicht erwünscht.

Es bleibt aber folgendes kritisch anzumerken:

Angenommen, das Schild existiert tatsächlich. Die IRFA behauptet, dass ihr der Aktivist bekannt sei. Warum zeigt sie dann z.B. nicht diesen wegen Gefährdung der öffentlichen Sicherheit an, sondern diffamiert in übelster und primitivster Weise die Vorsitzende des Aktionskreises, Frau Schimmer, die mit dieser Sache unter Garantie nichts zu tun hat?

Des weiteren sieht die Konstruktion wohl eher nach einem Weidezaundraht aus. Sicher, dieser könnte - rein theoretisch - unter Starkstrom gestellt werden. Aber - das sieht man ihm nicht einfach so an. Und eine Prüfung scheint die IRFA laut eigenen Angaben eben nicht vorgenommen zu haben. (Es ist hierzu nicht erforderlich, sich selbst in Gefahr zu begeben, es genügt ein spezielles Messgerät.) Das Schild scheint dem Foto nach am Wegrand zu stehen, ob es da in der Nähe wohl eine Steckdose gibt?

Weiter vorausgesetzt, dass das Schild tatsächlich existiert: Könnte es nicht genauso gut sein, dass es von einem militanten Flughafenbefürworter aufgestellt wurde, der mit dieser Aktion den Flughafengegnern schaden möchte?

Ist es aber nicht genauso gut möglich, dass das Schild seitens einiger Flughafenbefürworter aufgebaut wurde, um es zu fotografieren, und es anschließend wieder demontiert wurde? Denn immerhin wird weder Ort noch Zeit des ominösen Schildes angegeben.

Wenn das Schild real existiert, so verwundert es einen doch, dass die IRFA nicht gleich die Presse eingeschaltet hat und in der Zeitung (zumindest nach meinem Stand) nichts über dieses angebliche Schild zu lesen war.

Wenn die IRFA schon solche Behauptungen aufstellt, so möchte ich sie doch auffordern, bekanntzugeben, wo das Schild steht, da ich den angeblichen Starkstrom gerne selbst überprüfen würde. Es wäre in diesem Fall zudem ein Leichtes, den Verursacher ausfindig zu machen, denn Starkstrom kann nur aus einer Steckdose kommen, und Steckdosen wachsen bekanntlich nicht auf der grünen Wiese.

Die Diffamierungen und Beschuldigungen sind derart an den Haaren herbeigezogen, dass sich weitere Kommentierungen erübrigen. Mit diesem Artikel hat die IRFA jegliche Option, noch ernst genommen zu werden, verspielt.

Es grüßt
Steuergrab

Gelöschtes Mitglied
Beiträge:

04.07.2003 21:18
Angebliches Starkstromschild Zitat · antworten
Danke für Ihre Anregung.
Natürlich können Sie auf der Homepage der Irfa jetzt auch nachlesen wo dieses Schild steht und sich davon selber überzeugen. Ach übrigends "Steckdosen wachsen in der Wiese?!?" wie Sie ja schrieben: Es gibt verschiedene Geschäfte die sich "Baumärkte" schreiben, dort kann man sich so genannte "Verlängerungskabel" kaufen, um eine Steckdose zu verlängern.
Have a nice weekend

Steuergrab Offline

Besucher

Beiträge: 4

05.07.2003 21:17
Angebliches Starkstromschild Zitat · antworten
Guten Abend,

ich habe mir das angebliche Starkstromschild heute selbst angesehen, es getestet und mit den Besitzern gesprochen.

Die IRFA wäre gut beraten gewesen, vor der Veröffentlichung ihrer Behauptungen erst einmal zu überprüfen, ob diese der Wahrheit entsprechen, anstatt solch infame Lügen zu verbreiten.

Ich habe die angeblichen Starkstromkabel heute selbst berührt - und bin noch am Leben. Auch habe ich keinen Schlag oder ähnliches abbekommen. Das Schild steht ganz eindeutig nicht unter Strom, schon gar nicht unter Starkstrom.

Nach dem Test habe ich auch mit den Besitzern des Schildes gesprochen. Es steht nicht unter Strom und stand auch nie unter Strom. Die Isolatoren und Weidezaundrähte wurden lediglich als Abschreckung angebracht, weil ihnen das Schild, welches übrigens auf ihrem Privatgrundstück steht, bereits zweimal gestohlen wurde. (Wer da wohl die Worte Meinungsfreiheit und Demokratie nicht kennt???)

Dieser Artikel ist ein überaus peinliches Eigentor für die IRFA - zeigt aber doch eindrucksvoll, wie genau man es dort mit Fakten und der Wahrheit nimmt.

Ob der Artikel noch ein juristisches Nachspiel für die Flughafeninitiative haben wird, darf man wohl gespannt abwarten.

Es grüßt
Steuergrab

Flugplatzgegner Offline

Besucher

Beiträge: 61

06.07.2003 12:27
Angebliches Starkstromschild Zitat · antworten
Hallo,

ich kann mich Steuergrab nur anschließen. Da hat sich die IRFA ja wirklich einen tollen Schildbürgerstreich geleistet ...

Von Meinungsfreiheit scheinen die Flughafenbefürworter im übrigen ja nur was zu halten, wenn es um ihre eigene Meinung geht. Wie sonst ist der Satz "damit es eventuelle Flughafenbefürworter und vor allem die Mitglieder der IRFAev nicht beschädigen oder gar abreissen könnten" denn sonst zu verstehen??" Also ich hätte es nicht nötig, ein Pro-Flughafenschild abzureißen oder zu beschädigen - ich würde es ganz einfach ignorieren. Aber möge sich zu dieser Äusserung jeder seine eigenen Gedanken machen ...

Viele Grüße
Flugplatzgegner

Forumbetreuer Offline

Administrator

Beiträge: 118

06.07.2003 20:56
Angebliches Starkstromschild Zitat · antworten
@Anonymer User

Hallo Dietmar,

ist Ihnen die Sache selbst zu heiß, daß Sie es schon nötig haben anonym zu posten?

unternehmer Offline

Besucher

Beiträge: 5

06.07.2003 22:01
Angebliches Starkstromschild Zitat · antworten
Es ist bekannt, wer das Schild aufgestellt hat. Der Weidezaun ist Attrappe. Hat aber anscheinend geholfen, nachdem es zuvor auf Privatgrund zweimal abmontiert wurde.
Steckt hinter dem Abmontieren wirklich die IRFA (so schreibt zumindest die IRFA auf ihrer homepage, dass sie mit Starkstrom gehindert werden sollte, Schilder abzumontieren)? Abmontierte oder zerstörte Schilder sind in Benningen, Dieckenreishausen und Memmingen zu beklagen.

Ich finde das IRFA-Verhalten absolut schäbig.
Wenn die Leute noch einen Funken Anstand haben, dann entschuldigen sie sich. Mal sehehn?

Gruß

Unternehmer

Rose19 Offline

Besucher

Beiträge: 18

07.07.2003 10:40
Angebliches Starkstromschild Zitat · antworten
Wenn ich so die Artikel lese, stechen mir einige Verlautbarungen wie: Eigentor, juristisches Nachspiel und infame Lügen; ins Auge. Es mag ja sein das einiges anders ist, als es auf anhieb erscheint, doch eines ist klar, im Gegensatz zu Ihnen als Gegner versuchen die Befürworter die Arbeit nicht den Gerichten aufzubürden und ihre Argumente nicht mit Gewalt schon gar nicht mit juristischer Gewalt durch zusetzen. Die Arbeit der Überprüfung haben Sie ja dankenswerter weise übernommen. Hier ist auch zu ersehen, wieviel Zeit sie für die Auseinandersetzung haben. Leider haben die Mitglieder der IRFA diese nicht, da sie alle einem ausfüllenden Beruf nach gehen. Eines jedoch ist auch erkennbar, die Gegner scheinen viel Geld zur Verfügung zu haben und da stellt sich für mich die Frage, will man hier auf biegen und brechen seinen Willen durchsetzen, egal zu welchem Preis? Der Preis den dann die Bürger bezahlen müssen, die keine Arbeit finden und unsere Jugendlichen, weil sie hier keine entsprechenden Ausbildungsplätze bekommen. Wir leben hier in der Provinz und unsere jungen Menschen möchten auch andere Berufe erlernen. Einige sind ja durch die Auflösung des Fliegerhorstes weggefallen (z B. Flugzeugmechaniker). Die Wirtschaftslage verändert sich und wir haben hier in unserer Region wenig interessante Lehrberufe die auch hier Ansässig sind.
Darum halte ich es auch nicht für richtig sich mit allen Mitteln gegen einen Flughafen ein zusetzten und wenn es auch nur mit der Andeutung einer Gefahrenquelle ist. Doch einigen Flughafengegnern scheint jedes Mittel recht zusein und das sollen wir dann einfach und kommentarlos akzeptieren, hier wird auch mit zweierlei Maß gemessen. Da von den Gegnern jede sich bietende Möglichkeit genutzt wird die IRFA anzuprangern, sobald sich diese wehren werden sie beleidigt und als Lügner bezeichnet, ist das eine Art mit einander um zugehen? Ich glaube nicht! Jeder will aus seiner Sicht das einzig Richtige, doch was ist das Richtige? Dafür gibt es kein Rezept und im Grunde weiß es keiner, denn Vergleiche mit anderen Regionen zu ziehen ist zwar interessant doch ist jede Region ebenso einzigartig wie der Mensch, es gibt Parallelen aber keine Identität.

Flugplatzgegner Offline

Besucher

Beiträge: 61

07.07.2003 15:17
Angebliches Starkstromschild Zitat · antworten
Hallo Rose,

>Eigentor, infame Lügen

Was ist es denn sonst? Daß das Schild unter Starkstrom steht und angeblich eine tödliche Gefahr darstellt, ist nun einmal ganz eindeutig eine Lüge.

>juristisches Nachspiel

Wenn ich das richtig verstanden habe, so war das doch nur eine Fragestellung von Steuergrab. Die Entscheidung, ob gegen die IRFA vorgegangen wird oder nicht, dürfte wohl beim Eigentümer des Schildes stehen.
Ausserdem, wenn sich die IRFA im Recht sieht, dann hat sie ja wohl nichts zu befürchten, oder?

> Es mag ja sein das einiges anders ist, als es auf anhieb erscheint, doch eines ist klar, im Gegensatz zu Ihnen als Gegner versuchen die Befürworter die Arbeit nicht den Gerichten aufzubürden und ihre Argumente nicht mit Gewalt schon gar nicht mit juristischer Gewalt durch zusetzen.

Och, eine Fragestellung heißt bei ihnen also schon, daß alles bei der Staatsanwaltschaft liegt?

Im Gegensatz zu den Befürwortern versuchen die Gegner nicht, ihre Meinung mit Lügen, Beleidigungen und Verleumdungen durchzusetzen. Wir können mit sachlichen Argumenten dienen.

> Die Arbeit der Überprüfung haben Sie ja dankenswerter weise übernommen. Hier ist auch zu ersehen, wieviel Zeit sie für die Auseinandersetzung haben.

Wer etwas öffentlich behauptet, der ist verpflichtet, dies zu überprüfen. Ansonsten darf man sowas ganz einfach nicht veröffentlichen.

> Leider haben die Mitglieder der IRFA diese nicht, da sie alle einem ausfüllenden Beruf nach gehen.

Rose, ich darf Ihnen versichern, wir auch.

> Eines jedoch ist auch erkennbar, die Gegner scheinen viel Geld zur Verfügung zu haben und da stellt sich für mich die Frage, will man hier auf biegen und brechen seinen Willen durchsetzen, egal zu welchem Preis?

Oh, woher wollen Sie das wissen? Nur weil jemand Lügen richtigstellt, hat man plötzlich viel Geld zur Verfügung? Die IRFA hat sich hier blamiert, nicht die Gegner. Um Unwahrheiten richtigzustellen, braucht es kein Geld. Man wird sich doch noch wehren dürfen, oder?

> Der Preis den dann die Bürger bezahlen müssen, die keine Arbeit finden und unsere Jugendlichen, weil sie hier keine entsprechenden Ausbildungsplätze bekommen.

Hier wären wir wieder bei den Fragen, die ich schon aufgeworfen habe. Soll ich mich wiederholen, oder finden Sie die Zeit, ein paar Artikel zurückzublättern? Die Fragen sind nach wie vor unbeantwortet.

> Darum halte ich es auch nicht für richtig sich mit allen Mitteln gegen einen Flughafen ein zusetzten und wenn es auch nur mit der Andeutung einer Gefahrenquelle ist.

Ich halte es für richtig, sich mit allen legalen und anständigen Mitteln gegen einen Flughafen einzusetzen. (Ergänzung: Um nicht mißverstanden zu werden, es ist natürlich genauso legitim, sich mit allen legalen und anständigen Mitteln für einen Flughafen einzusetzen.)

Allerdings halte ich es nicht richtig, so wie es die IRFA tut, sich mit allen Mittlen, egal ob geschmacklos oder nicht, egal ob der Wahrheit entsprechend oder nicht, sich für etwas - in diesem Fall einen Flughafen - einzusetzen.

Die IRFA hat ja noch nicht einmal jetzt die Courage, den diffamierenden und nachweislich unwahren Artikel zu korrigieren und sich bei den Besitzern zu entschuldigen ... denn in diesem Augenblick, in dem ich diesen Beitrag schreibe, wird der Artikel noch immer unverändert veröffentlicht, obwohl der Webmaster von der Gegendarstellung bereits gestern Kenntnis genommen hat.

> Doch einigen Flughafengegnern scheint jedes Mittel recht zusein und das sollen wir dann einfach und kommentarlos akzeptieren, hier wird auch mit zweierlei Maß gemessen.

Sie verdrehen hier völlig die Tatsachen.

Es ist Demokratie und freie Meinungsäusserung, wenn jemand auf seinem Privatgrundstück ein Schild "Kein Flugbetrieb in Memmingerberg" anbringt. Das sollten auch die Flughafenbefürworter endlich akzeptieren. Es ist doch schon mehr als bedauerlich, wenn jemand Attrappen anbringen muß, damit das Schild nicht ein drittes mal gestohlen wird, finden Sie nicht auch? Im übrigen sieht dieses Schild alles andere als gefährlich aus, und jedes Kind lernt bereits, daß man z.B. Weidezaundrähte nicht anfaßt.

Finden Sie es denn in Ordnung, daß die Schilder abgerissen und zerstört werden?

> Da von den Gegnern jede sich bietende Möglichkeit genutzt wird die IRFA anzuprangern, sobald sich diese wehren werden sie beleidigt und als Lügner bezeichnet, ist das eine Art mit einander um zugehen?

Also mal sorry, wer beleidigt hier wen?
Immerhin bezeichnet die IRFA z.B. die AK-Mitglieder als "Volksverhetzer". Wenn das keine Beleidigung ist, was dann? Eine Lüge als eine solche zu bezeichnen, ist jedenfalls keine. Und wer solch unqualifizierte Artikel veröffentlicht, der muß dann auch mit harter Kritik leben können.

Und wer hat das Recht, sich zu wehren? Derjenige, der verleumdet wird, oder derjenige, der Unwahrheiten verbreitet?

> Ich glaube nicht! Jeder will aus seiner Sicht das einzig Richtige, doch was ist das Richtige? Dafür gibt es kein Rezept und im Grunde weiß es keiner, denn Vergleiche mit anderen Regionen zu ziehen ist zwar interessant doch ist jede Region ebenso einzigartig wie der Mensch, es gibt Parallelen aber keine Identität.

Hier kann ich Ihnen ausnahmsweise einmal zustimmen :-) Aber gerade die IRFA schreit doch in diesem Artikel groß und breit nach "Meinungsfreiheit und Demokratie" - scheint diese Worte jedoch nur dann zu kennen, wenn es um ihre eigene Meinung geht.

Meinungsfreiheit gehört zu einer Demokratie. Allerdings sollten Meinungsdifferenzen sachlich und mit einem gewissem Respekt vor dem anderen ausgetragen werden - und das läßt die IRFA vermissen. Es ist jedenfalls keine Art, miteinander umzugehen, indem man seine Gegner als "Volksverhetzer" bezeichnet.

Viele Grüße
Flugplatzgegner


Gelöschtes Mitglied
Beiträge:

08.07.2003 09:13
Angebliches Starkstromschild Zitat · antworten
Nein ist mir nicht zu heiß. zum ersten hab ich mich nicht eingelogt gehabt und zum zweiten ist es mir zu dusselig weil ich ja auch nicht weiß mit wem ich es zu tun habe. Ich war ja eh der einzige der sich mit wirklichem Namen hier angemeldet hatte und was hatte ich davon? "Anrufe, warum ich denn dafür sei und Mails mit Inhalten die ich hier nicht gerne anbringen möchte"! Bringt doch hier überhaupt nichts die Registriererei. Ich kann mich auch Flughafenbefürworter nennen oder sonstiges, aber es macht keinen Sinn, genauso wie die ganze Streiterei "ob oder ob nicht" Naja!


Gelöschtes Mitglied
Beiträge:

08.07.2003 09:19
Angebliches Starkstromschild Zitat · antworten
Diese Antwort oben von mir (Anonymer User) galt dem Forumsbetreuer, mag er oder sie heißen wie er will. Ich bin natürlich mal wieder nicht eingelogt.
Gruß Dietmar

Flugplatzgegner Offline

Besucher

Beiträge: 61

08.07.2003 12:50
Angebliches Starkstromschild Zitat · antworten
Hallo Anonymer User (Dietmar),

interessant finde ich die Antwort, die Sie auf Steuergrab's Gästebucheintrag auf der IRFA-Seite gegeben haen.

Ich kann mich noch sehr gut an das Forum auf der IRFA-Seite erinnern ... und die Angabe von Namen und email-Adresse waren nicht obligatorisch. Sie haben mir damals des öfteren eine private Nachricht geschickt, auch sehr sachlich, da frage ich mich dann doch, warum Sie einen fehlenden Namen oder eine fehlende email-Adresse nie bemängelt haben?

Als Webmaster sollten Sie eigentlich wissen, daß man im Internet möglichst wenig private Daten preisgeben sollte. Dies hat nichts damit zu tun, ob man zu seiner Meinung steht oder nicht. Vielleicht haben Sie die Erfahrung noch nicht gemacht, ich sehr wohl: Im Netz sind nicht wenige professionelle "email-Adressen-Sammler" unterwegs, welche die verschiedensten Foren durchforsten, email-Adressen sammeln und diese dann für teures Geld verkaufen. Und das Opfer "freut" sich dann über ein volles Postfach dank spam-mail. Und es ist immer noch ein riesiger Unterschied, ob man z.B. bei der Anmeldung zu einem Forum, Dienst oder was auch immer seinen Namen angibt und dieser dann den Datenschutzbestimmungen unterliegt, oder ob die Daten von jedem eingesehen werden können und damit sämtliche Mißbrauchsmöglichkeiten offenliegen. Mit erstem habe ich kein Problem, mit zweitem aus den genannten Gründen allerdings sehr wohl. (Bei uns im Forum können angemeldete User ja auch frei entscheiden, ob die angegebene email-Adresse für andere User sichtbar sein soll oder nicht.)

Wenn Sie hier Name und Adresse angeben haben, dann ist das Ihre freiwillige Entscheidung. Jeder muß selbst wissen, was er tut. Wenn jemand solche Daten mißbraucht, finde ich das absolut nicht in Ordnung. Aber um Mißbrauch gerade auszuschließen, halte ich es nicht für besonders angebracht, im Internet so viel von sich preiszugeben. Ich finde aber schon interessant, daß Sie der Forumbetreuer am 25. Mai aufgefordert hat, ihm einen eventuellen Mißbrauch Ihrer Daten mitzuteilen. Daraufhin kam kein Eintrag mehr von Ihnen. Ob Sie den Forumbetreuer privat angeschrieben haben, vermag ich nicht zu beurteilen, aber ich gehe einmal davon aus, daß in diesem Fall dann wohl ein Aufruf an die Forenteilnehmer ergangen wäre, so etwas zu unterlassen. Nun, etwa zwei Monate später, haben Sie sich angeblich vor Belästigungen nicht mehr retten können. Ich kann nicht beurteilen, was stimmt und was nicht, finde das allerdings nun doch reichlich seltsam.

Auch die Begründungen für die Schließung der IRFA-Foren scheinen Sie zu wechseln wie andere Leute ihre Unterwäsche. Seinerzeit wurden die Foren angeblich geschlossen, weil man sich noch nicht einig gewesen sei, wer auf welches Thema antworten soll ... und heute wurde das Forum angeblich geschlossen, weil wir unsere Daten im Internet nicht völlig offengelegt haben. (Späte Anmerkung: Da fragt sich dann nur, warum Sie hier im Forum sogar noch geschrieben haben, daß Sie Nein_Danke und mich informieren werden, sobald es dort irgendwann wieder einmal ein Forum gibt. Soviel zur Glaubwürdigkeit Ihrer Begründungen.) Nun ja ...

Viele Grüße
Flugplatzgegner



Forumbetreuer Offline

Administrator

Beiträge: 118

08.07.2003 14:21
Angebliches Starkstromschild Zitat · antworten
Hallo Dietmar,
ich verstehe nicht ganz, warum Sie sich so über das Thema "richtiger Name oder nicht" mokieren. Es ist in jedem Forum Standard, daß die Teilnehmer Niknames verwenden. Wer mehr von sich preisgibt, muß leider mit Reaktionen einiger übereifriger Zeitgenossen rechnen - meine Meinung dazu kennen Sie. Im übrigen - wenn Sie schon mit "Gruß Dietmar" unterschreiben - wer oder was hindert Sie daran, sich auch mit diesem Nik einzuloggen? Schon aus Gründen der Übersichtlichkeit sollten Sie Ihr derzeitiges Verfahren bitte nicht zum Standard werden lassen.

Prinzipiell ist es mir eigentlich egal, wenn vereinzelte anonyme Meinungsäußerungen kommen. Ich bin dieses mal nur darauf eingestiegen, weil der Grund für diesen Thread (der Artikel über das "Starkstromschild") ziemlich massiv erscheint und gerade die dafür Verantwortlichen, zu denen Sie als Webmaster in erster Linie gehören, sich nicht anonym äußern sollten. Daß Sie sich nicht zu schade waren, einen derartigen Artikel, der u.a. einen nicht zu übersehenden Anteil der Memminger Bevölkerung direkt als "VolksverhetzerInnen" bezeichnet, auf Ihre Site zu stellen, ist schlimm genug. Noch dazu schreiben Sie ja in einer Antwort in Ihrem Gästebuch, daß Sie sich bereits dachten, daß das Schild nicht unter Strom steht. Daß Sie aber selbst jetzt, nach allen "neuen" Erkenntnissen, den Artikel nicht löschen (Stand zum Zeitpunkt des Postings) und sogar noch eine Umfrage zu diesem Thema laufen haben, spottet jeder Beschreibung. Eine geniale Methode, die Glaubwürdigkeit der IRFA weiter zu ruinieren.


Nein Danke Offline

Mitglied

Beiträge: 138

08.07.2003 23:02
Angebliches Starkstromschild Zitat · antworten
Hallo Rose,

>Die Arbeit der Überprüfung haben Sie ja dankenswerter weise übernommen. Hier ist auch zu ersehen, wieviel Zeit sie für die Auseinandersetzung haben. Leider haben die Mitglieder der IRFA diese nicht, da sie alle einem ausfüllenden Beruf nach gehen.

Immer wieder für einen Lacher gut! Wer keine Zeit für die Recherche aufbringen kann oder will, sollte keine Website betreiben!!



Flugplatzgegner Offline

Besucher

Beiträge: 61

09.07.2003 08:21
Angebliches Starkstromschild Zitat · antworten
Hallo,

mittlerweile hat die IRFA den diffamierenden Bericht gelöscht. Wer aber glaubt, man hätte es dort auch für nötig befunden, sich bei den Eigentümern zu entschuldigen und die Sache richtig zu stellen, der irrt. Aber so etwas wie Zivilcourage und menschliche Größe, die es dazu bedurft hätte, habe ich auch nicht erwartet.

Ich hoffe, daß der Eigentümer des Schildes auf einer Gegendarstellung (gleiche Größe, gleicher Platz auf der Website) bestehen wird und sich nicht mit einer Löschung ohne öffentliche Entschuldigung zufrieden geben wird.

Dafür hat die IRFA mal wieder ganz klar bewiesen, was sie von Meinungsfreiheit hält: Nämlich absolut überhaupt nichts. Die Gästebucheinträge von Steuergrab und einer Internetnutzerin, die sich mit richtigem Namen eingetragen hat (auch kritisch, aber nicht nur auf die Starkstrom-Lüge bezogen), sind - gelöscht.

Wer die Bedeutung der Worte Meinungsfreiheit nicht kennt, aber selbst lautstark danach gebrüllt hat, der sollte diese Worte in Zukunft besser nicht mehr in den Mund (bzw. die Tasten) nehmen ...

(Ich möchte noch ergänzen, daß die "Umfrage" (Uhrzeit dieses Postings) zu dem angeblichen Starkstromschild aber noch immer läuft ... Distanziert man sich etwa doch nicht so ganz von dem Artikel???)

Viele Grüße
Flugplatzgegner

Rose19 Offline

Besucher

Beiträge: 18

09.07.2003 08:47
Angebliches Starkstromschild Zitat · antworten
Sich gegenseitig die Schuld und Unwissenheit zu zu schieben und sich gegenseitig an zu pöpeln ist sicher nicht die richtige Art mit einander um zu gehen. Allerdings wer auf so provokante Art mit einem "unter Strom" gesetzten Schild, aufmerksamkeit erregt, der darf sich dann auch nicht wundern wenn man sich darüber brüskiert. Was das aufhetzen betrifft, da können die Gegner mal ganz still sein, denn wer hat denn damit angefangen? Und der verstekte Vorwurf die IRFA hätte was mit der Demontage der Schilder zu tun, der stellt auch ungeprüfte Behauptungen auf die jeder Realität entbehren.
Hier gilt für beide Seiten mehr Tolleranz, im übrigen was meine Aussagen betrifft, sind ausschließlich meine Meinung und meine Erfahrungen.
Gruß Rose

Seiten 1 | 2
 Sprung