Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 34 Antworten
und wurde 1.692 mal aufgerufen
 Aktuell (themenbezogen, z.Z. nur lesen)
Seiten 1 | 2 | 3
**** Offline



Beiträge: 83

06.11.2010 19:36
Flughafen wird Planfeststellungsverfahren beantragen Zitat · antworten

Nach der letzten Sitzung des Zweckverbandes "Konversion Fliegerhorst Memmingerberg" wurde bekannt, dass der Flughafen Memmingen ein Planfeststellungsverfahren beantragen will. Das soll wahrscheinlich noch in diesem Jahr geschehen. Es soll die Themen Bahnverbreiterung, Erweiterung der Betriebszeiten, Verbesserung der Befeuerung und Ausbau des Instrumentenlandesystems umfassen.

Nun ist die Katze also aus dem Sack. Nach unseren Informationen ist geplant, die Betriebszeit auf 23.00 Uhr auszudehnen, verspätete Flüge sollen bis 23.30 Uhr landen dürfen. Air Berlin hatte als Argument für die Einstellung der Verbindung nach Berlin u.a. die "eingeschränkten Flugzeiten" in Memmingen angegeben, die eine optimale Anbindung an das Drehkreuz Berlin erschweren würde. Es war vorhersehbar, dass man diese Steilvorlage dankbar aufnehmen würde, auch wenn dieses Argument während des allgemeinen Geschreis nach der Entscheidung von Air Berlin vielfach als "vorgeschoben" bezeichnet wurde. Lt. Geschäftsführer Schmid sei man sogar "mit der derzeitigen Situation sehr gut zurechtgekommen" (MZ vom 21.8.2010).

Die Erweiterung der Betriebszeit bedeutet den Einstieg in den Nachtflug (alles nach 22.00 Uhr). Wird die geplante Erweiterung genehmigt, liegt damit die behördliche Hürde für eine evtl. weitere Ausdehnung möglicherweise schon etwas niedriger. In diesem Zusammenhang entsteht eine gewisse Brisanz durch die geplante Verbreiterung der Start-/Landebahn, die den Airport evtl. auch für Frachtflug interessant machen könnte. Nun ist wohl eher nicht davon auszugehen, daß hier mal ein Frachtflieger nach dem anderen startet und landet. Man sollte aber auch nicht den Kopf in den Sand stecken, denn jede Maschine zu nächtlicher Zeit ist eine zuviel. Und die Firma Dachser wird nicht umsonst Kommanditistin des Airports geworden sein.

Nachtrag 1: Diese Informationen wurden am 24.11. durch eine Pressemitteilung des Allgäu Airport bestätigt. Demnach sollen 15 Millionen Euro investiert werden.

Nachtrag 2: Am 10.12. fand eine öffentliche Mitgliederversammlung zu diesem Thema statt. Auffallend und erfreulich war der recht hohe Anteil an Nicht-Mitgliedern unter den Besucherinnen und Besuchern; die BI hat mehrere neue Mitglieder zu verzeichnen. Im voll besetzten Festsaal der Mehrzweckhalle in Benningen hielten Dr. Seifert, der Anwalt der Bürgerinitiative, und Prof. Buchberger ihre Vorträge.Beide Präsentationen können auf unserer Website www.bgfl.de in der Rubrik Downloads heruntergeladen werden. Auch die Allgäu Airport GmbH & Co. KG (AAP) war eingeladen, ihre geplanten Vorhaben zu erläutern, erteilte dieser Einladung jedoch eine Absage. Auch diese finden Sie im Bereich Downloads.

Gast
Beiträge:

06.11.2010 20:57
#2 RE: Flughafen wird Planfeststellungsverfahren beantragen Zitat · antworten

...die Fa. Dachser hegt nach wie vor keine Wünsche in MM ins Frachtfluggeschäft einzusteigen...

Gast
Beiträge:

06.11.2010 21:51
#3 RE: Flughafen wird Planfeststellungsverfahren beantragen Zitat · antworten

Dann fehlt nur noch die Paralellrollbahn und die VC hat nichts mehr zu meckern. Naja dann geht von hier die Klagewelle los und man kann sich wieder anhören wie unsicher doch Memmingen ist. Wird ja dann nur von dem Verein hier beklagt und verhinder....

Fast Food ( Gast )
Beiträge:

07.11.2010 08:39
#4 RE: Flughafen wird Planfeststellungsverfahren beantragen Zitat · antworten

1.) Die meisten Gegner des Flughafens sind die für mich die "Kriegsgewinnler". Zu Zeiten des Jabo billige Grundstücke im Bereich des Flugfeldes oder der Einflugschneisen gekauft, auf Kosten des Steuerzahlers Schallschutzmaßnahmen durchgeführt, die Wertsteigerung des Grundstückes nach dem Ende des Natoflughafens billigend in Kauf genommen und jetzt mit weinerlicher Stimme den Jammerton anschlagen.
2.) Den Vorredner die sagen, daß man ja recht praktisch von Stuttgart und München fliegen kann [editiert von Forumbetreuer]
Die gehören für mich in die Kategorie der Forderer der 8-spurigen Autobahnen etc.
Wenn man sieht wie bereits jetzt jeden Tag der Verkehr auf den Strassen nach und in Stuttgart sowie München zusammenbricht, weil alles nur nach Zentralismus geregelt und gebaut wird, kann man sich wirklich nur noch wundern.
3.) Da wir geplärrt, daß Steuergelder verschwendet werden, mit Flughäfen wie Memmingen; würden [editiert von Forumbetreuer] , würden sie feststellen, daß es tausendfach billiger für den Steuerzahler ist eine Flughafen wie MM´berg zu unterstützen als in München noch eine Startbahn (dto. Stuttgart) dazuzubauen, die Zubringerstraßen mit zusätzlichen Spuren zu versehen, es werden neue Brücken notwendig, Dörfer müssen weichen, die dortigen Anlieger bekommen noch mehr Fluglärm, weil die Anderen gar keinen erdulden können, …wo bleibt hier die Gerechtigkeit? … und wo das Getöse wegen der Steuergelder… da hören wir nichts von der tollen Memminger Bürgerinitiative gegen den Fluglärm.
4.) Wenn man zuerst mit dem Auto nach M oder S fahren muß um nach HH, K oder Berlin zu fliegen, dann kann man wenn man die totale Zeit berechnet auch gleich mit dem Auto fahren; wenn dann die Straßen frei sind.
5.) Italien ist zwar oft ein schlechtes Vorbild aber in Punkto Regionalflughafen könnte man viel von denen lernen.
6.) München und Stuttgart bräuchten keine zusätzlich Pisten, wenn man z. B. die Ferienflieger auf Flughäfen wie Memmingen oder Füstenfeldbruck auslagern würde, aber da spricht ja die Großmannssucht der dortigen Flughäfen dagegen. Nur Wachstum zählt!
7.) Schande über Air Berlin, den die haben sich von München und Stuttgart kaufen lassen, für Judaslohn.

Anmerkung zu den editierten Textstellen: Immer schön vorsichtig mit solchen Äußerungen! Halte Dich an die in Foren üblichen Umgangsformen, auch wenn Dir die Meinung anderer nicht passt!
Gruß
Forumbetreuer

Nein Danke Offline

Mitglied

Beiträge: 138

07.11.2010 12:04
#5 RE: Flughafen wird Planfeststellungsverfahren beantragen Zitat · antworten

1.Das Jabo ist abgezogen, schon bemerkt? Damit hatten sich die Voraussetzungen völlig verändert. Niemand ist verpflichtet, dem Wechsel vom bisherigem zu neuem Lärm klaglos zuzustimmen. Und bei den Lärmschutzmaßnahmen spielen die Kosten für den Steuerzahler plötzlich eine Rolle...
2.Von welchem Stammtisch kommst Du denn? Wo gibt es 8spurige Autobahnen in Deutschland oder eine Diskussion deswegen? Wie oft bricht der Verkehr zusammen und in welchem Maße sind die Reisenden vom/zum Flughafen die Ursache? Dazu solltest Du schon ein paar Fakten haben.
3.Das kann wohl keiner hier im Forum beurteilen, dazu hängt zu vieles miteinander zusammen. Und von Gerechtigkeit bei der „Verteilung“ von Fluglärm zu sprechen macht keinen Sinn, weil das Thema Fluglärm bei der Eröffnung neuer oder beim Ausbau alter Flughäfen eh nur eine untergeordnete Rolle spielt.
„und wo das Getöse wegen der Steuergelder…“ - heißt auf deutsch?
4.Wenn man dieses Spiel mal weiterspielt, müßten wir noch viel mehr Flugplätze bauen, damit man nur ja schnell in Berlin ist. Wie hat man das nur bis 2007 gemacht? Übrigens wird oft vergessen, daß die sehr viel höhere Flugfrequenz ab MUC eine bessere zeitliche Flexibilität der (Geschäfts-)Reisenden mit sich bringt. In vielen Fällen bringt das einen Vorteil gegenüber einem kürzeren Anfahrtsweg zum Flughafen.
5.Was könnte man denn von den Italienern lernen?
6.Nur Wachstum zählt – das ist leider richtig. Je mehr Flieger (wenn' s nicht gerade Ryanair & Co. ist), desto wirtschaftlicher läßt sich ein Airport betreiben. Den Flughäfen nur Großmannssucht zu unterstellen ist wieder mal zu kurz gesprungen. Auch die jeweiligen Politiker sind heiß darauf, den größten Flughafen in ihrer Region zu haben.
7.Schon wieder ein Stammtischthema. Kein Airport würde seinen Kunden vorschreiben, wo sie ihre Geschäfte machen sollen, und wohl jede Airline würde sich so eine Einmischung verbitten. Schließlich kann jedes Unternehmen selbst entscheiden, mit wem es zusammenarbeitet und mit wem nicht, daher ist mir das Gezeter nach der Einstellung der Verbindung nach Berlin eher unverständlich. Solltest Du aber irgendwelche belastbaren Beweise haben, dann heraus damit.

Silenzio ( Gast )
Beiträge:

07.11.2010 12:08
#6 RE: Flughafen wird Planfeststellungsverfahren beantragen Zitat · antworten

Es fällt mir wirklich schwer auf diese sehr skurrilen Behauptungen überhaupt zu antworten, so abwegig sind die Aussagen.

1.) Auch wenn die Behauptung hier im Forum schon öfter aufgetaucht ist, wird sie nicht wahr, nur weil man sie wiederholt. Bis vor 10 Jahren war nicht absehbar, dass der Fliegerhorst je schließen wird, deshalb entbehrt die angebliche Spekulation mit Grundstücken in der Einflugschneise jeder Grundlage.
2.) Nach München oder Stuttgart fahren nur die, die aus beruflichen Gründen fliegen müssen oder aus privaten Gründen fliegen wollen. Diejenigen, die nur ab Memmingen geflogen sind, weil es so billig war bleiben dann zuhause.
3.) Das Steuergeld das in Memmingerberg in den Flugplatz gesteckt wurde, wäre besser für Lärmschutzmaßnahmen am Flugplatz München verwendet worden.
4.) Siehe 2.
5.) Kann ich nicht beurteilen
6.) Es wird insgesamt zu viel geflogen, weil die Subventionierung das Fliegen so billig macht. Würde der Flugverkehr gleich stark besteuert, wie andere Verkehrsmittel würde das Flugaufkommen so weit zurückgehen, dass keine zusätzlichen Pisten nötig würden. Wer wirklich fliegen will, der kann leicht die zusätzlichen Steuern bezahlen; die Schnäppchenjäger könnten zuhause bleiben.
7.) Dieses Gerücht ist schlicht und einfach falsch. Die Auslastung der Flüge nach Berlin war zu schlecht. Air Berlin hatte im Durchschnitt bei allen Flügen eine Auslastung von über 80%, auf der Strecke Memmingen - Berlin waren es unter 70%.

Stauner Offline

Mitglied

Beiträge: 31

07.11.2010 12:58
#7 RE: Flughafen wird Planfeststellungsverfahren beantragen Zitat · antworten

Zitat von ****
...geplant, die Betriebszeit auf 23.00 Uhr auszudehnen, verspätete Flüge sollen bis 23.30 Uhr landen dürfen...

Es muss doch nicht sein, daß man für den minimalen Betrieb in MM die Nachtruhe der Betroffenen zerstört. So werden Leute, die den Lärm bisher wenig erfreut aber trotzdem ohne Widerspruch ertragen haben, ohne Not zu Gegnern dieses zweifelhaften Flughafenprojektes gemacht.

S.

Josef ( Gast )
Beiträge:

07.11.2010 18:06
#8 RE: Flughafen wird Planfeststellungsverfahren beantragen Zitat · antworten

Die Frage ist doch nun, was der Verein dagegen machen wird. Hier sollten nun die Absichten der Flugplatzbetreiber in die Öffentlichkeit. Nicht dass dieser Antrag in der MM-Zeitung/Kurier/Lokales wieder nur mit einem Beisatz am Rande erwähnt wird.

Silenzio ( Gast )
Beiträge:

07.11.2010 18:38
#9 RE: Flughafen wird Planfeststellungsverfahren beantragen Zitat · antworten

Weil "Fast Food" das Thema verstopfte Straße so sehr am Herzen liegt möchte ich hier noch einen Nachtrag anbringen.

Viele Fluggäste des Allgäu-Airports stammen aus München, Nürnberg, Stuttgart und Friedrichshafen, alles Städte, die selbst eine Flugplatz haben. Auch von Österreichern und Schweizern wird der Flugplatz genutzt, die über die Autobahn kommen. Manche Fluggäste stammen sogar aus dem Ruhrgebiet und fahren mit dem Auto an den Flugplätzen Dortmund, Essen, Düsseldorf, Köln, Frankfurt und Stuttgart vorbei, nur um einen Billigflug ab dem Allgäu-Airport anzutreten.

Sie sollten mal das Verkehrsaufkommen in der Augsburgerstraße in Memmingerberg sehen. Der Verkehr ist so stark, dass sogar eine eigene Autobahnausfahrt geplant wird. Der Flughafen Memmingen verursacht eine ganze Menge an zusätzlichem Verkehr, weil er Schnäppchenjäger von weit her anlockt und ist eine der Ursachen für volle Autobahnen.

Nein Danke Offline

Mitglied

Beiträge: 138

09.11.2010 19:32
#10 RE: Flughafen wird Planfeststellungsverfahren beantragen Zitat · antworten

Zitat von
...die Fa. Dachser hegt nach wie vor keine Wünsche in MM ins Frachtfluggeschäft einzusteigen...



Die Worte hör ich wohl, allein mir fehlt der Glaube . Nicht daß ich Deine Aussage anzweifeln würde, vermutlich weist Du in dieser Sache Näheres. Aber die Mindesthaltbarkeitsdauer dieser Information sollte m.E. regelmäßig überprüft werden. Schließlich haben wir hier ein führendes Logistikunternehmen mit einem breiten Betätigungsfeld auch bei der Luftfracht, das praktisch Miteigentümer an einem Flughafen ist. Es könnte sich ja durchaus die Möglichkeit ergeben, irgendwelche Aktivitäten schneller und/oder billiger von FMM aus zu erledigen. Dann wäre es geradezu unnatürlich, wenn Dachser nicht sämtliche Hebel in Bewegung setzen würde. Bis dahin kann es noch eine Weile dauern. Aber ausschließen würde ich es nicht. Ob daraus dann gleich "richtiger " Nachtflug resultieren würde, kann natürlich auch noch niemand sagen.

Gruß
ND

Silenzio ( Gast )
Beiträge:

28.11.2010 12:05
#11 RE: Flughafen wird Planfeststellungsverfahren beantragen Zitat · antworten

Wenn ich über die geplanten Erweiterungen lese stellen sich mir zwei entscheidende Fragen: Wozu ist das nötig und wer soll das bezahlen?


Wozu ist das nötig?

Für die Erweiterung des Instrumentenlandesystems und der Befeuerung habe ich noch ein gewisses Verständnis, weil sie der Sicherheit der Fluggäste dient.

Die Verbreiterung der Startbahn führt aber eher dazu, dass noch größere und lautere Flugzeuge starten und landen. Möglicherweise ist die Startbahnverbreiterung auch die Voraussetzung für Frachtflug. In der Presseerklärung wird ominös von "eine[r] flughafenadäquate[n] Nutzung der südlich der Start- und Landebahn gelegenen Flächen" gesprochen, was auch ein Frachtzentrum bedeuten kann.

In der Presseerklärung vom 15.06.2010 des Allgäu-Airports, als Reaktion auf die Mängelliste der Vereinigung Cockpit, wurde ausdrücklich erklärt, dass "keine Defizite in Sachen Sicherheit" bestehen. In der neuen Presseerklärung des Allgäu-Airports vom 24.11.2010 heißt es aber, dass "weiter in die Sicherheit" investiert wird. Der Flugplatz ist also doch nicht so sicher wie behauptet.

Eine Erweiterung der Betriebszeit ist für mich nicht akzeptabel. Schon jetzt besteht ein krasses Missverhältnis von 16 Stunden Flugbetrieb zu nur 8 Stunden Nachtruhe. Der Flugplatz in Friedrichshafen hat ein höheres Flugaufkommen und sogar kürzere Betriebszeiten. Unter der Woche von 6 bis 22 Uhr und am Wochenende und an Feiertagen nur von 9 bis 20 Uhr.


Wer soll das bezahlen?

Am Allgäu-Airport sollen alle Maßnahmen gerade einmal 15 Millionen Euro kosten. An anderen Flugplätzen kostete der Ausbau der Infrastruktur und die Sanierung der Startbahn insgesamt dreistellige Millionenbeträge z.B. Friedrichshafen 100 Millionen Euro seit Aufnehme des Zivilflugbetriebs; Hof-Plauen 54 Millionen Euro nur für die Verlängerung der Startbahn.

Der Allgäu-Airport besitzt kein Geld, denn laut letzter öffentlicher Bilanz macht er 8 Millionen Euro Verlust und hat 11 Millionen Euro Schulden. Ein solcher Betrieb ist sicher nicht kreditwürdig.

Alle Politiker haben von einer einmaligen Anschubfinanzierung für den Allgäu-Airport gesprochen. Wenn die Politiker Charakter haben und ihrem Wort treu bleiben, darf kein einziger Euro mehr aus Steuergeldern als Subvention in den Flugplatz fließen. Bei einem Betrieb, der trotz großer Jubelmeldungen in allen Medien, immer noch Zuschüsse braucht stimmt doch etwas nicht.


Fazit:

Beim Planfeststellungsverfahren für die Erweiterungen darf es nicht so laufen, wie bei der Betriebsgenehmigung. Das Verfahren wurde vielleicht formaljuristisch korrekt durchgezogen, aber das Ergebnis, die Genehmigung des Zivilflugbetriebs, stand meiner Ansicht nach von vorneherein fest. Auf meine Einwendung, die ich schriftlich eingereicht habe, gab es nicht einmal eine Eingangsbestätigung, geschweige denn eine Antwort. Es nützt mir im Nachhinein nichts, dass ich mit den angesprochenen Kritikpunkten recht hatte, dann inzwischen sind leider vollendete Tatsachen geschaffen worden.

Ich hoffe, dass aus Stuttgart 21 die Lehren gezogen werden und es nicht mehr vorkommt, dass Unternehmer und Politiker gegen den Willen der Bevölkerung ein Projekt rücksichtslos durchziehen. Der Allgäu-Airport ist ein Memmingen 21 bzw. FMM 21, das zeigt wie es um die Themen Gerechtigkeit, Ehrlichkeit, Offenheit und Demokratie steht! Ich bin es leid, dass sich die Betreiber des Allgäu-Airports der öffentlichen Diskussion entziehen und Entscheidungen im Kreis von Amigos getroffen werden. Es wäre sicher der Einsatz eines Schlichters sinnvoll vor dem endlich einmal alle Fakten auf den Tisch kommen.

***** ( Gast )
Beiträge:

28.11.2010 12:25
#12 RE: Flughafen wird Planfeststellungsverfahren beantragen Zitat · antworten

Eigentlich sollte man Ihnen lieber Silenzio nicht antworten aber aus Mitleid tue ich es doch.
Die Finanzierung kommt zu 12 M € aus dem Geld der Gesellschafter und Krediten. Die ander 3 M € sind bis heute nicht abgerufene Fördergelder.
Es ist äußerst perfide, in diese Diskussion sowas wie Stuttgart 21 zu nennen.
Und nun mal was in privater Sache (Entschuldigung): Wie auch schon andere hier geschrieben haben. Es reicht, wenn man einmal im Monat vielleicht auf diese Seite geht. Oder haben sie niemanden, mitdem sie ihr Lieblingsthema diskutieren. Hoffe, sehr, dass damit nicht nicht ein engerer Freundes- oder Familenkreis belastet wird. Ich würde mich wirklich davon abwenden. Nur mal so zum nachdenken. (Entschuldigung)

Gast
Beiträge:

28.11.2010 16:39
#13 RE: Flughafen wird Planfeststellungsverfahren beantragen Zitat · antworten

[quote="Silenzio"]

In der Presseerklärung vom 15.06.2010 des Allgäu-Airports, als Reaktion auf die Mängelliste der Vereinigung Cockpit, wurde ausdrücklich erklärt, dass "keine Defizite in Sachen Sicherheit" bestehen. In der neuen Presseerklärung des Allgäu-Airports vom 24.11.2010 heißt es aber, dass "weiter in die Sicherheit" investiert wird. Der Flugplatz ist also doch nicht so sicher wie behauptet.
[/quote]

Silenzio. Der Flughafen ist auch nicht unsicher. Er erfüllt die gesetzlichen Bestimmungen. Punkt aus! Ich probier es ihnen an einem Beispiel zu verdeutlichen. Wenn ich mir einen neuen Fiat kaufe ist der in seiner Klasse auch sicher. Das ist im Moment FMM. Die Betreiber investieren weiter in die Sicherheit und technische Ausstattung. Damit wird aus dem Fiat ein 7er BMW. Das mit der Bahnbreite ist keine wirkliche Verbreiterung. ES ist nur eine Sanierung. Damit aus den genehmigten 30m die Standart 45m werden. Wenn sie in Google Earth FMM anschauen und das Vermessungstool benutzen würden, könnten Sie nachmessen das die Bahn mit den 15m Schultern insgesamt 60m breit ist! Ihre Angst wegen größeren Flugzeugen mag wohl berechtigt sein, aber dafür besteht hier doch garkein Bedarf. Keine Fluggesellschaft der Welt würde hier mit einem A380 landen und den vollbekommen. Die gehören nach München. Dort sind auch die Bodenbetriebsanlagen für solche Flugzeuge vorhanden. Wie sie zu einem Planfeststellungsverfahren und deren Ergebnis stehen haben sie ja selber schon gesagt. Diesmal wird es nicht anderst laufen. Da können sie sich mit ihren Mitstreitern noch so aufregen. Das Planfestellungsverfahren wird formal korrekt durchgezogen. In diesem können alle öffentlich betroffenen Personen, Gemeinden und Institutionen ihre Bedenken vortragen. Dann wird das geprüft und so weiter. Auf die Erweiterung der Anflugbefeuerung, Bahnverbreiterung, IlS wird es nicht viel zu verhandeln geben. Das wird genehmigt. Wie es mit den Betriebszeiten aussieht wer weiß. Aber um was reden wir hier? Es geht um eine halbe Stunde! Da sagen sie natürlich, aus der kann auch eine 24 Stunden Gehnemigung werden. Wäre möglich, nur sehr unwahrscheinlich. Für wen oder was? Es besteht keine Bedarf an Frachtflug in MM. Zu der Stunde länger starten. Um wieviele Flüge reden wir hier? Ich vermute mal im maximalen Fall von 1-2 Starts pro Abend wenn überhaupt. Ich kann mich nur meinem Vorredner anschließen. Hier mit jemanden zu diskutieren hat hier keinen Sinn. Die Gegner die alles verhindern wollen sind noch nicht mal bereit zu diskutieren oder sich an Kompromissen zu beteiligen. Wieso ist es nicht möglich sich mit dem Betreiber an einen Tisch zu setzen und für beide Seiten einen annehmbaren Konsenns zu finden? Weil hier auf dieser Seite wohl keiner bereit ist und die Seiten so verhärtet sind seit dem Rechtsstreit vor ein paar Jahren das auch der Betreiber kein Interesse mehr an Ihnen hat. Also haben sie auch mal Recht. Das ist IHR Stuttgart21 hier.

Stauner Offline

Mitglied

Beiträge: 31

28.11.2010 18:13
#14 RE: Flughafen wird Planfeststellungsverfahren beantragen Zitat · antworten

Zitat von
[quote=]Zu der Stunde länger starten. Um wieviele Flüge reden wir hier? Ich vermute mal im maximalen Fall von 1-2 Starts pro Abend wenn überhaupt.



Schmidt hat zur 22Uhr-Air-Berlin-Ausrede selbst gesagt, daß man bisher mit der 22:00-Regelung gut klargekommen sei. Diese eine Stunde bringt dem Airport ein Nice-To-Have-Merkmal wenn es um die Anwerbung neuer Kunden geht, ist aber ansonsten völlig unnötig. Man hat das in die Planfeststellung aufgenommen und hofft, daß es klammheimlich mit durchgewunken wird.

Es muss einfach nicht sein, das Lärmfenster noch weiter auszudehnen. Für den Anwohner, der wegen des Krachs der Ballermannflugzeuge nicht schlafen kann, ist eine Stunde durchaus wichtig. Soll der dann bis 23:30 warten bis er sich mal hinlegen darf??? Ich hoffe sehr, daß diese Forderung, die eine völlig unnötige Provokation aller stillen Dulder des Flughafens darstellt, abgewiesen wird.

S.

benni Offline

Gast

Beiträge: 3

06.12.2010 07:16
#15 RE: Flughafen wird Planfeststellungsverfahren beantragen Zitat · antworten

zum Beitrag von "Unbekannt" vom 28.11.

Mitleid ist wohl das wenigste was gebraucht wird - die Aussagen von Unbekannt sind teilweise sehr interessant aber ich glaube sie haben mit den Zielen des Vereins nichts gemeinsam, denn die Antworten beziehen sich haupsächlich nur auf sich oder eine kleine Randgruppe.
Es sollte eindeutig dem letzten Zweifler klar geworden sein daß die Prognosen unseres Vereins alle eingetroffen sind
Es wurde von Anbeginn darauf hingewiesen daß das Rollfeld für den Zivilen Luftverkehr nicht geeignet ist - warum jetzt plötzlich die Verbreiterung?
Ebenso wurde darauf hingewiesen daß der FFM die Urlauber wegfliegt - wie hoch ist die Steigerung der Urlauber im Allgäu durch den Flughafen?
Wieterhin haben wir darauf hingewiesen daß der Steuerzahler weiter zur Kasse gebeten wird und es nicht bei einer EINMALIGEN Anschubfinanzierung bleiben wird
Alle diese Fesstellungen -und vieles mehr- sind nachweislich eingetroffen - selbst die Aussage von Herrn Schmid "mit 300.000 Pasagiern im Jahr fliegen wir Gewinne ein" kann zu 100% wiederlegt werden.
Wie Sie Mr. Unbekannt sehen brauchen wir keine Mitleidsberichte oder Antworten - denn unsere Ziele schließen alle Bürger ein.

Seiten 1 | 2 | 3
 Sprung